Gemeinde Altshausen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Nikolausgilde

Die Nikolausgilde Altshausen weist  62 Mitglieder auf.

Diese Zahl erlaubt die Bildung von 31 Nikolauspaaren, von denen jährlich etwa 26 Paare im Einsatz sind. Diese Anzahl von Paaren ist dringend erforderlich, um alle Besucherwünsche erfüllen zu können.

Die Frage, wann es in Altshausen den ersten Nikolaus gab, lässt sich heute nicht mehr beantworten. Überliefert ist aber, dass das Nikolausgehen (“Klosagehen” )im oberschwäbischen Raum und besonders in Altshausen eine lange Tradition hat. Nach dem zweiten Weltkrieg trafen sich in Altshausen schnell wieder einige Leute, die sich dem Brauchtum des Nikolausgehens widmeten. Es waren zunächst ausschließlich Frauen.

Das Jahr 1947 führte zwei Männer zusammen, die für die Nikolausgilde Altshausen Geschichte schrieben: Fritz Maier, als Junglehrer nach Altshausen gekommen, wurde sehr schnell von den oben erwähnten Frauen angesprochen, den Nikolaus zu machen. Sie besorgten ihm die nötigen Kleidungsstücke und so kam es, dass Fritz Maier sowie Andreas Stöckler, der auf einem Bauernhof in Bavendorf eine schlimme Begegnung mit einem wilden Klos hatte, erstmals im Jahre 1947 als
Nikolaus in Altshausen unterwegs waren.

Maier und Stöckler beschlossen, das Nikolausgehen in Altshausen nach ihren Vorstellungen fortzuführen und zu organisieren. Absoluten Vorrang hat der Nikolausbesuch in der Familie, aber auch Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheim unserer Verbandsgemeinde werden gerne besucht.

Die Entsendung des Nikolauses findet jährlich am Christkindlesmarkt statt. Hier wird der Eingang des Nikolauses und seinem Knecht Ruprecht zelebriert und dieser in Altshausen willkommen geheißen.

Nikolausgilde