Gemeinde Altshausen

Seitenbereiche

Altshausen-lohnt immer
Marktplatz-Seminar
Hermann der Lahme-Schloskirche
Heilige Grab
Service Kontakt
 

Seiteninhalt

JAHRESRÜCKBLICK

Jahresrückblick 2018 des Bürgermeisters

Bürgermeister Patrick Bauser

Willkommen zum Jahresrückblick 2018

„Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2018 neigt sich zu Ende und damit auch bereits mein viertes Amtsjahr. Die vorweihnachtliche hektische Zeit liegt hinter uns und wir alle genießen die Ruhe zwischen den Feiertagen. Die eingekehrte Ruhe wird sich spätestens an Silvester wieder ändern, wenn die Knallkörper und die Raketen das neue Jahr ankündigen, spätestens dann, wenn die Narren mit ihrem Häs aus den Häusern kommen. In unserer Region geht das bereits am 05. Januar mit dem Dreikönigstreffen in Herbertingen los.
In Altshausen ist es bereits Tradition, dass zwischen den beiden Großereignissen Weihnachten und Silvester die Ruhepause genutzt wird, um kurz in das abgelaufene Jahr zurückzublicken. Ich werde Ihnen einige Geschehnisse und Erlebnisse aus dem letzten Jahr wieder in Erinnerung rufen.
Es geht Ihnen sicherlich genauso wie mir, dass - rückblickend gesehen - das Jahr sehr schnell vorbeiging und manche Entscheidungen schon wieder Vergangenheit sind. Es ist aber auch so, dass wir manche Ereignisse, in die Zukunft gesehen, kaum erwarten konnten, oder es für den ein oder anderen zu langsam ging, bis das für ihn wichtige Ereignis eintrat.
Der Rückblick in das abgelaufene Jahr ist eine subjektive Betrachtung. Der Versuch, alles und mit der richtigen Bewertung wieder zu geben, scheitert, denn jedes Ereignis und jedes Erlebnis hat immer eine persönliche Sichtweise.
Ich versuche, Ihnen aus dem Jahre 2018 die aus Sicht der Verwaltung wichtigen und wesentlichen Geschehnisse in Erinnerung zu rufen.
Begonnen hat das Jahr mit den Sternsingern, die am 01. Januar von Pfarrer Mayer ausgesandt wurden. Bedanken möchte ich mich bei den ca. 70 Kindern und jugendliche Sternsinger, die über 10.700 € für die größte Kinderhilfsaktion der Welt, die in diesem Jahr Kindern in Indien zugutegekommen ist, gesammelt haben. Ebenfalls zu Beginn des Jahres konnte die Arztpraxis von Dr. Lohrmann ihre neuen Räumlichkeiten beziehen und die neue Praxis in der Bismarckstraße einweihen. Am 13. Januar fand das schon zur Tradition gewordene Verbandspokaltunier statt, welches in diesem Jahr der FV Altshausen gewinnen konnte. In einer Neuauflage des letztjährigen Finalspiels konnte sich der FV gegen die Spielgemeinschaft Wilhelmsdorf-Riedhausen-Zußdorf im Finale mit 3:0 durchsetzen. Beim Neujahrsempfang im Schloss sprach sich S.K.H. Carl Herzog von Württemberg für eine Änderung des Wahlrechts aus. Sowohl der mit 709 Abgeordneten größte Bundestag aller Zeiten, als auch die Amtszeit eines/r Bundeskanzlers/in sollten überdacht werden. Zwei Tage später, am 16. Januar konnte an der Herzog-Philipp-Verbandsschule die neue Rektorin, Frau Cornelia Schneider, offiziell eingesetzt werden. Bereits seit September war sie als Rektorin bestellt und davor schon acht Jahre an unserer Schule tätig. Wir wünschen Frau Schneider für ihre neue Tätigkeit alles Gute und weiterhin viel Freude an unserer Schule. Am 27. Januar befasste sich der Gemeinderat in einer Klausurtagung erneut mit dem Thema Bürgersaal, um über verschiedene grundsätzliche Dinge, wie Küchenausstattung oder Klimaanlage zu entscheiden.
Der Februar begann mit einer Informationsveranstaltung für die Glasfaserhausanschlüsse im Ortsteil Stuben. Das Interesse im Dorfstüble war sehr groß und die Vorfreude aufs schnelle Internet war den Anwesenden anzumerken. Ab 01. Februar startete unser kommunaler Ordnungsdienst, welcher besonders den ruhenden Verkehr, also parkende Fahrzeuge, überprüft. Insbesondere für die Geschäftstreibenden sollen so die Parkplätze für Kunden frei gehalten werden und nicht durch Dauerparker ständig besetzt sein. Nachdem anfangs doch einige Parksünder ertappt wurden, legte sich dies im Laufe der Zeit und die Bürgerinnen und Bürger haben sich an die Parkregelungen gewöhnt. Am 03. und 04. Februar fand das diesjährige OHA-Treffen in Scheer statt. Die Narrenzunft Altshausen war mit zahlreichen Hästrägern am großen Narrensprung mit mehreren Tausend Mitwirkenden beteiligt. Ebenfalls am 03. Februar konnte die Narrenzunft ihren Inhaftiertenball mit einem sehr guten Programm unter dem Motto „Adel verpflichtet“ feiern. Zwischen den Fasnetsereignissen besuchte der neue Bundestagsabgeordnete der FDP, Herr Benjamin Strasser, die Gemeinde Altshausen und machte sich ein Bild über die Gemeinde und die anstehenden Aufgaben. Herr Strasser zeigte sich angesichts der guten Infrastruktur der Gemeinde überrascht und versprach, sich auch für uns und unsere Belange in Berlin einzusetzen. Am 08. Februar startete die Hauptfasnet mit der Schülerbefreiung und der Absetzung des Bürgermeisters. Die Narren stürmten trotz heftiger Gegenwehr das Rathaus und übernahmen die Macht. Für die Kinder und Jugendlichen gab es anschließend Berliner und viel Freude auf die nun folgenden schulfreien Tage. Mit Frauenbundfasnet, Feuerteufelparty und Sportlerball mit dem Motto „Ballermann“ ging es Richtung Mäschkerlesumzug am Fasnetsdienstag und damit auch zum Ende der Fasnet. Traditionell fand am Sonntag nach der Fasnet der Funkensonntag statt. Aufgrund der Arbeit die vor und auch nach dem Abrennen des Funkens zu bewerkstelligen ist, wollte die Narrenzunft den Funken bereits am Samstag verbrennen. In immer mehr Gemeinden wird dies so gehandhabt, da schlicht am Sonntagnacht bzw. am Montagvormittag kaum mehr Helfer zu finden sind, da die meisten am Montag wieder arbeiten müssen. Ich möchte mich bei der Narrenzunft recht herzlich bedanken, dass Sie weiterhin an der Tradition des Funkenfeuers festhält und mit dem Abbrennen am Samstag vorerst eine Lösung gefunden hat. Am 19. Februar fand eine Verbandsversammlung der Volkshochschule Oberschwaben statt, bei der Herr Bay und Herr Fiederer nach beinahe 50 Jahren verabschiedet wurden. Herr Bay und Herr Fiederer waren seit der Gründung der Volkshochschule am 24.01.1969 als Verbandspfleger bzw. Schriftführer tätig und konnten in einer kleinen Feierstunde verabschiedet werden. Ende Februar bedachte die Volksbank Altshausen viele Vereine aus der Region mit insgesamt 30.000 € aus dem VR-Gewinnsparen. Ich bedanke mich bei der Volksbank Altshausen für die Unterstützung unserer Vereine, bei dem in diesem Jahr unter anderem der Musikverein, die Bürgergarde zu Pferd Gelbe Husaren und die Gesellschaft für Geschichte und Heimatpflege bedacht wurden. Aber auch die Beratungsstelle „Zuhause Leben“ von der Caritas wurde mit einer Spende bedacht um beispielsweise Fahrdienste oder der Kauf von Kleidung oder Medikamenten zu unterstützen. Ebenfalls Ende Februar konnte der Bauhof das neue Spielhaus mit Rutsche für den Spielplatz im Bereich des Wohngebiets Schönenberg fertigstellen. Das Spielhaus wurde komplett in Eigenleistung durch den Bauhof erstellt und bietet für die Kinder nun eine tolle Spielgelegenheit.
Im März standen in unseren Schulen wichtige Termine an. Am 03. März fand am Progymnasium und am 10. März an der Herzog-Philipp-Verbandsschule ein Tag der offenen Tür statt. Beide Termine waren sehr gut besucht und dienten insbesondere dazu, den künftigen 5.-Klässlern sowie deren Eltern die jeweilige Schule zu zeigen. Bereits fast schon zur Tradition geworden, fand am 10. März das Benefizkonzert der Reservistenkameradschaft in der Galerie Dx Diane statt. Erstmalig wurde das Konzert gemeinsam mit dem Chor „Young Voices“ durchgeführt. Ein beeindruckendes Konzert, bei dem den Sängern und Musikern die Freude am Musizieren anzumerken war. Der Reinerlös des Konzerts wurde von der Diane Herzogin von Württemberg, Prinzessin von Frankreich-Stiftung verdoppelt und kam in diesem Jahr der DLRG für Ihre Jugendarbeit zugute. Im März fanden außerdem die ersten beiden Workshops im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzeptes statt. Die Bürgerinnen und Bürger waren am 19. März zum Thema „bauliche Entwicklung“ und am 26. März zum Thema „Natur und Landschaft“ aufgerufen sich einzubringen, um für die kommenden Jahre einen Leitfaden für die Entwicklung der Gemeinde zu erstellen. Am 24. März fand zum 23. Mal eine Feld- und Waldputzete statt, bei der über 55 Helfer im Einsatz waren und einige Wagenladungen Müll aufgesammelt haben. Ich möchte mich hier bei allen Helfern bedanken, die so für eine sauberere Umwelt sorgen. Von 26.-29. März hat der TSV Altshausen in Summe wieder ca. 3.000 Kinder im „Dschungel“ in den Sporthallen glücklich gemacht. Wer dieses Sport-, Spiel- und Action-Spektakel für die Kinder und Jugendlichen nicht live gesehen hat, kann nicht glauben, wie hunderte von Kindern ohne zu streiten stundenlang spielen und sich beschäftigen. Auch hier danke ich den Organisatoren, dass dieser aufwändige Parcours jedes Jahr aufgebaut und betreut wird. Ende März besuchte der Bundestagsabgeordnete Axel Müller die Gemeinde Altshausen. Er gewann bei der letzten Bundestagswahl das Direktmandat und vertritt die bundespolitischen Belange der Gemeinde in Berlin. Beim Besuch konnten insbesondere die Themen „Sozialer Wohnungsbau“ und „Breitbandversorgung“ intensiver besprochen werden. Außerdem wurde im März auf dem Dach des alten Rathauses eine Nisthilfe für Störche angebracht. Nachdem früher auf der Alten Post ein Storchennest war und auch bei uns wieder mehr und mehr Störche verweilen, hoffen wir, dass wir hier spätestens im nächsten Jahr einem weiteren Storchenpaar ein Zuhause geben können. Das Gestell wurde von der Schlosserei Kienzle gespendet, wofür wir uns ausdrücklich nochmals bedanken wollen. Auch sind die Monate März und April Monate von vielen Hauptversammlungen unserer Vereine. Stellvertretend nenne ich die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Altshausen. Im vorangegangen Jahr gab es mit 58 Einsätzen etwas mehr als im Vorjahr zu verzeichnen, was insbesondere an mehr Unwettereinsätzen lag. Ebenfalls konnte die Feuerwehr im März eine ganz besondere Ausbildung durchführen. Für zwei Tage war ein spezieller Brandcontainer vor Ort in Altshausen, bei dem auch die Feuerwehren des GVV Altshausen eingeladen waren, unter realistischen Bedingungen Atemschutzübungen durchzuführen. Insgesamt nahmen 72 Feuerwehrkameraden an dieser speziellen Ausbildung teil.
Im April fanden zwei weitere Workshops im Zuge des Gemeindeentwicklungskonzeptes statt. Zunächst ging es um Soziales, bei dem sehr viele unterschiedliche Aspekte angesprochen wurden und auch weiterhin Thema sind. Beim zweiten Workshop war „Gewerbe und Dienstleistung“ das Thema. Am 16. April fand eine Verbandsversammlung des Zweckverbands Wasserversorgung Hundsrücken statt, bei der es hauptsächlich um zusätzliche Wasserlieferungen an die Stadt Bad Saulgau ging, da dort hohe Nitratkonzentrationen den Verantwortlichen zu schaffen machen. Parallel werden unsere Brunnen ständig kontrolliert, um festzustellen, ob es durch die weiteren Wasserlieferungen zu Veränderungen des Wassers der Hundsrückengruppe kommt. Am 19. April fand eine Verbandsversammlung des GVV Altshausen in Riedhausen statt. Hier ging es um Änderungen des Flächennutzungsplanes und um die Beschlussfassung zu den Plänen für den Neubau des Fachraumzentrums an der Herzog-Philipp-Verbandsschule. Am 24. April konnte die Volksbank Altshausen ihre Generalversammlung abhalten und auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Zudem gab die Volksbank Altshausen bekannt, dass aus Platzgründen das jetzige Gebäude einem Neubau weichen muss. Wir freuen uns, dass sich die Volksbank Altshausen zum Standort bekennt und in Altshausen für einen modernen Bau viel investiert wird und Arbeitsplätze am Ort sichert. Am 26. April fand eine Pressefahrt auf unserer Bahnlinie Altshausen – Pfullendorf statt. Diese wurde für die neue Saison in Räuberbahn umbenannt und entsprechend beworben. In diesem Jahr sind die Züge erstmals jedes Wochenende von Mai bis 21. Oktober gefahren. Außerdem begleitete der Räuber Max Elsässer an einigen Sonntagen die Fahrten und erzählte den Fahrgästen so manche Räubergeschichten.
Rechtzeitig zum Mai haben die Maibaumfreunde Altshausen wieder einen wunderbaren Maibaum vor dem Rathaus aufgestellt. Ich danke den Maibaumfreunden, dass Sie diese Tradition wieder aufleben lassen. Der Mai startete wie üblich mit dem Wander- und Radfahrertreff beim Dorfstüble in Stuben. Am 05. Mai fand das Frühlingskonzert des Liederkranzes mit einem abwechslungsreichen Programm statt. Mit Unterstützung des Männerchores aus Otterswang und der Alphornbläser aus Wilhelmsdorf konnten die Zuschauer in der Turnhalle begeistert werden. Den 09. Mai 2018 werden wir wohl nie vergessen. An diesem Tag erhielten wir die schreckliche Nachricht, dass Seine Königliche Hoheit Herzog Friedrich von Württemberg einen tödlichen Autounfall hatte. Der Schock über diese Nachricht sitzt noch immer tief. Die Gemeinde trauert um einen außergewöhnlichen Menschen. Mit seiner beispielhaften Haltung, seinem Humor, seiner Bescheidenheit und seiner Großherzigkeit werden wir Herzog Friedrich immer in Erinnerung behalten. Das Requiem und die Bestattung fanden am 25. Mai in einem äußerst würdevollen Rahmen statt. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen Vereinen und Beteiligten bedanken, die sich hierbei in irgendeiner Form eingebracht haben. Am 11. Mai fand in Weingarten der Blutritt statt, bei dem die Gemeinde durch die Blutreitergruppe, die Bürgergarde zu Pferd Gelbe Husaren und den Musikverein vertreten wurde. Auch ich selbst konnte bei den Gelben Husaren mitreiten und so an der größten Reiterprozession Europas teilnehmen. Einen Tag später, am 12. Mai konnten die Tischtennisfreunde Altshausen bei einem Festakt ihr 70-jähriges Vereinsjubiläum feiern. Am 15. Mai fand eine gemeinsame Sitzung des Gemeinderates und des Kirchengemeinderates statt. Hier ging es insbesondere um unsere Kindergärten und eine bessere Bezahlung unserer Erzieherinnen, welcher inzwischen auch die Diözese zugestimmt hat. Im Mai konnten außerdem für den Bauhof zwei neue Pritschenfahrzeuge beschafft werden, welche auch im Haushalt als Ersatzfahrzeuge vorgesehen waren. In der Gemeinderatssitzung am 16. Mai beschloss der Gemeinderat außerdem, die Kanalsanierung für den Sammler Ortsmitte weiterzuführen. Der Abschnitt Blumenstraße ist dabei das schwierigste und teuerste Teilstück und die Kosten belaufen sich geschätzt auf 1,23 Millionen. Nachdem wir inzwischen die entsprechenden Zuschussbescheide erhalten haben, können wir diese Maßnahme zur Verbesserung des Abflusses bei Starkregenereignissen im nächsten Jahr umsetzen. Ende Mai organisierte die Bürgergarde zu Pferd Gelbe Husaren wieder ein Geschicklichkeitstunier. Hieran beteiligten sich ca. 130 Reiter und 12 Kutschen, die ihr Können im Rahmen des Turniers darstellen konnten. Bei der Fronleichnamsprozession am 31. Mai nahmen zahlreiche Gläubige teil. Das Fronleichnamsfest ist ein Hochfest im Kirchenjahr, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Es ist erfreulich, dass an solchen Traditionen festgehalten wird und wieder vermehrt Bürgerinnen und Bürger teilnehmen.
Anfang Juni konnten 26 Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums unsere französischen Partnerstadt Sausset-les-Pins besuchen. Die Schülerinnen und Schüler lernten durch zahlreiche Ausflüge sowohl das Land als auch unsere Partnergemeinde und die französische Kultur kennen. Am 09. Juni fand für die Feuerwehren aus nah und fern eine gemeinsam organisierte Orientierungsfahrt aller Feuerwehren des Gemeindeverwaltungsverbandes Altshausen statt. Insgesamt haben 54 Feuerwehren mit Ihren Fahrzeugen an dieser Orientierungsfahrt teilgenommen. Einen Tag später, am 10. Juni gab es bei der Feuerwehr Altshausen Grund zur Freude: Beim Tag der offenen Tür konnten gleich zwei Fahrzeuge gesegnet werden. Der Mannschaftstransportwagen und das neu beschaffte Logistikfahrzeug (GW-Logistik) konnten der Öffentlichkeit präsentiert werden. Das neue Logistikfahrzeug ist mit 2.000 Metern Löschschläuchen beladen und so insbesondere für Einzelgehöfte und weit von Wasserentnahmestellen entfernte Gebäude wichtig. Die Kosten dieses Fahrzeugs beliefen sich auf ca. 330.000 Euro. Auch der Dornahof hatte Anfang Juni Grund zur Freude. Für den Umbau des Hauses 3 zum Seniorenbereich gibt es vom Land einen Zuschuss in Höhe von 200.000 Euro. In der Gemeinderatssitzung am 13. Juni konnte ich zahlreiche Blutspender für mehrmaliges Blutspenden ehren. Es ist nicht selbstverständlich, wie diese Menschen anderen Menschen mit ihrem Blut helfen. Auch hierfür mein herzlicher Dank an alle Blutspender. Am Donnerstag 14. Juni fand die Beringung der Jungstörche durch Frau Reinhard vom Regierungspräsidium Tübingen statt. Der Eine-Welt- Laden e.V. hatte hierzu eine kleine Bewirtung angeboten. Insgesamt haben sich sechs Storchenpaare in Altshausen niedergelassen und zusammen 15 Jungstörche zur Welt gebracht. Am 16. Juni fand am Progymnasium zum ersten Mal ein Schultheatertag statt, bei dem von den verschiedenen Klassen insgesamt vier Theaterstücke aufgeführt wurden. Der Bauhof konnte überwiegend in Eigenleistungen eine neue große Lagerhalle für Gerätschaften und Arbeitsmittel des Bauhofes fertigstellen. Durch den Eigenbau konnte viel Geld eingespart werden. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals dem fleißigen Bauhofteam der Gemeinde Altshausen. Am 22. Juni konnte das Wagenbauer- und Fuhrleutefest für die entsprechenden Unterstützer unseres Kinderfestes in der Galerie Dx Diane stattfinden. Im Juni fand außerdem die Fußball Weltmeisterschaft in Russland statt. Der FV Altshausen organisierte wieder ein Public Viewing für alle Spiele mit deutscher Beteiligung, dieses Mal in der Ausstellungshalle des Kleintierzuchtvereins. Als amtierender Weltmeister waren die Erwartungen an unsere Nationalmannschaft hoch, umso enttäuschter konnte man nach dem Vorrundenaus leider nur drei Partien mit unserer Mannschaft mitfiebern. Am 25. Juni fand eine Verbandsversammlung des Zweckverbandes Volkshochschule Oberschwaben statt, bei der die Geschäftsführerin über den laufenden Geschäftsbetrieb informierte. Ende Juni gastierte nach langer Zeit mal wieder ein Zirkus in der Gemeinde. Der Zirkus Stefano präsentierte eine klassische Zirkusshow bei der es unter anderem auch ein drei Meter großes und zwei Tonnen schweres Kamel zu bestaunen gab.
Der Juli begann mit dem evangelischen Kirchengemeindefest, bei dem im Garten hinter dem Gemeindehaus ein festlicher Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppen durchgeführt wurde. Am 07. Juni fand eine weitere Klausurtagung zum Thema Bürgersaal statt. Inzwischen konnten wir die Planungen soweit abschließen, dass wir in der ersten Sitzung 2019 das Baugesuch für diesen Saal vorstellen und behandeln können. Ebenfalls fand am 07. Juni das Schulfest der Herzog-Philipp-Verbandsschule mit Ausstellungen, Theater, Aktionen und Bewirtung statt. Der Kleintierzuchtverein konnte am 08. Juli sein Sommerfest in der Zuchtanlage abhalten, bei dem sehr viele Besucher, insbesondere natürlich die Kinder ihre Freude hatten. Ebenfalls am 08. Juli fand in der Schlosskirche ein feierliches Hochamt anlässlich des Silbernen Priesterjubiläums von Pfarrer Christoph Mayer und des goldenen Priesterjubiläums von Pfarrer Helmut Mayer-Ehinger statt. Die CDU-Fraktion konnte bei ihrer jährlichen Radtour durch Altshausen am 12. Juli ca. 60 Radler begrüßen und auf die aktuellen Themen der Gemeindepolitik aufmerksam machen. Einen Tag später am 13. Juli konnten die Schülerinnen und Schüler der HPV Ihre Schulentlassung feiern. Sämtliche Schüler haben eine Ausbildungsstelle, gehen auf weiterführende Schulen oder machen ein freiwilliges Soziales Jahr. Dass an unserer Schule eine hervorragende Arbeit geleistet wird, zeigt sich darin, dass über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler eine Belobigung oder einen Preis erhalten hat. Am 17. Juli fand eine weitere Verbandsversammlung des GVV Altshausen in Unterwaldhausen statt. Hier konnte die endgültige Beschlussfassung zur Erweiterung der Herzog-Philipp-Verbandsschule um ein Fachraumzentrum getroffen werden. Außerdem konnten bereits erste Fachplaner zu diesem Bauvorhaben beauftragt werden. Am 22. Juli konnte die DLRG Ortsgruppe ihr 50-jähriges Jubiläum feiern. Außerdem ist das Freibad ebenfalls seit 50 Jahren am jetzigen Standort. Hierzu gab es ein Weiherfest, bei dem das neue Rettungsboot gesegnet und getauft wurde. Es trägt den Namen „Friedrich Herzog von Württemberg“, der selbst Mitglied der DLRG war. Selbstverständlich zeigte die DLRG Ortsgruppe auch bei einer Übung ihr Können und die Badewannenregatta durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Am 24. Juli lud der Förderverein Freunde des Progymnasiums zum Schuljahresende zu einer Abschlusshockete beim Progymnasium ein. Das Marktplatzfest, welches vom Musikverein organisiert wird, fand Ende Juli wieder 2-tägig statt und lockte viele Besucher an. Der inzwischen weit bekannte Flohmarkt am Sonntag war sehr gut besucht und ca. 120 Stände boten Waren zum Verkauf an. Am 31.07. gab es im Rathaus einen ganz besonderen Wechsel im Personal. Nach 43 Jahren bei der Gemeinde Altshausen und insgesamt 49 Dienstjahren verabschiedete sich Joseph Metzler in den wohlverdienten Ruhestand. Wir bedanken uns nochmals bei Herrn Metzler für diese Treue und wünschen ihm für den Ruhestand alles Gute. Als Nachfolgerin konnten wir Frau Christine Raisle übernehmen, die bei uns die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten gemacht hat.
Am 01. August feierte S.K.H. Herzog Carl von Württemberg seinen 82. Geburtstag. Die erste Verbandsversammlung des Zweckverbands Interkommunaler Gewerbe- und Industriepark Oberschwaben (GIO) konnte am 02. August abgehalten werden. Gemeinsam mit den Städten Aulendorf und Bad Saulgau sowie der Gemeinde Boms haben wir diesen Verband gegründet, um gemeinsam weitere Gewerbeflächen zu entwickeln und die regionale Wirtschaftskraft zu stärken. Eine weitere Skulpturenausstellung konnten wir am 12. August eröffnen. Mit Reinhard Scherer haben wir einen renommierten Künstler, welcher ursprünglich aus Wangen stammt, gewinnen können. Die Ausstellung auf dem Marktplatz mit Corten-Stahl-Skulpturen dauerte bis zum 18.11. und hat wieder viele Besucher angelockt. Herr Reinhard Scherer hat der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit in diesem Zuge eine Kleinskulptur gespendet. Von 18. bis 21. August konnten wir mit einer kleinen Delegation in unsere Partnerstadt Bicske fahren, um am 20. August an den Feierlichkeiten zum ungarischen Nationalfeiertag teilzunehmen. Der Jugendheimverein Altshausen konnte gegen Ende des Monats bei der Beachparty ca. 3.500 Besucher aller Altersklassen willkommen heißen. Die Beachparty ist inzwischen weit über Altshausen hinaus bekannt. Ich danke dem Jugendheimverein, dass er sich jedes Jahr die Mühe macht, ein so großes Fest zu organisieren und damit auch dafür sorgt, dass auch den Jugendlichen in der Region etwas geboten wird. Die Beachparty verläuft seit Jahren friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. Ende August haben uns einige Wanderer aus unserer französischen Partnerstadt Sausset-les-Pins in Altshausen besucht. Der Schwäbische Albverein hat verschiedene Wanderrouten zusammengestellt und den Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten. Während der Sommerferien konnte außerdem in Zusammenarbeit mit vielen Vereinen und Personen wie in den Vorjahren ein umfangreiches und abwechslungsreiches Ferienprogramm für unsere Kinder und Jugendlichen auf die Beine gestellt werden. Allen, die sich daran beteiligt haben, möchte ich einen herzlichen Dank aussprechen. Ebenfalls konnte in den Sommerferien das Lehrerzimmer und das Sekretariat des Progymnasiums komplett saniert und neu möbliert werden.
Am 01. September konnten wir Frau Sarah Frech bei uns im Rathaus willkommen heißen. Frau Frech absolviert bei uns ihr 6-Monatiges Einführungspraktikum für ihr Studium im Bereich des gehobenen Verwaltungsdienstes. Mitte September startete die Schule wieder und in der Grundschule konnten zahlreiche Erstklässler begrüßt werden. Ich wünsche den neuen Schülerinnen und Schülern eine schöne Schulzeit, an die sie sich im Nachhinein sicherlich noch gerne erinnern werden. Am 14. September konnte der Dornahof seine neue Großküche einweihen. Künftig können in der Küche bis zu 5.000 Essen pro Tag zubereitet werden. Nachdem der Dornahof in den letzten Jahren immer mehr Kindergärten und Schulen mit Essen beliefert und in diesen Einrichtungen auch die Anzahl der Essen stetig steigen, ist diese Investition sicherlich in die Zukunft gerichtet. Am 15. September konnte im Schloss Altshausen wieder ein freudiges Ereignis gefeiert werden. Herzogin Sophie von Württemberg, heiratete den französischen Grafen Maximilien d’Andigné und ist damit die erste Enkelin Seiner Königlichen Hoheit Herzog Carl von Württemberg, welche geheiratet hat. Die kirchliche Trauung fand Mitte Oktober am Tegernsee statt. Am 19. September haben wir offiziell die Freibadsaison beendet. Aufgrund des langen, trockenen Sommers haben wir am Freibad eine tolle Saison gehabt. Mit ca. 50.000 Besuchern hatten wir ca. 10.000 Badegäste mehr, wie in durchschnittlichen Jahren. An dieser Stelle möchte ich Herrn Schwimmmeister Zwick und seinem Team, der DLRG und dem Kioskbetreiber für die geleistete Arbeit in diesem langen Sommer danken. In der Gemeinderatssitzung im September konnten wir über einen Erweiterungsbau der Leopoldschule beraten und beschließen. Die Zieglerschen, als Träger der Leopoldschule, investieren hierfür ca. 9 Millionen Euro und bekennen sich damit zum Standort Altshausen. Am 23. September fanden gleich mehrere Ereignisse statt. In der Leopoldschule und im Wohnpark St. Josef fanden ein Herbstfest bzw. Herbstmarkt statt. Außerdem fuhr auf der Bahnlinie Altshausen-Pfulllendorf anlässlich der Gewerbeschau in Ostrach ein ganz spezieller Zug. Der Verkehrsverbund Bodo hat hierfür extra einen „Sylt-Shuttle“ organisiert. Ende September gab es nach einigen Jahren wieder eine Exkursion des Gemeinderates. Ziel war die Stadt Augsburg, wo wir unter anderem bei einer Führung durch die Fuggerei die älteste Sozialsiedlung erleben konnten.
Im Oktober konnte die Firma Stadler im Zusammenhang mit dem neuen Verwaltungsgebäude Richtfest feiern und bekennt sich so ebenso zum Standort in Altshausen. Insgesamt hat die Firma Stadler in den neuen Standort im Bereich des Gewerbegebiets Oberer Sender V schon über 30 Millionen Euro investiert. Am 10. Oktober konnte die Kreissparkasse Ravensburg ihre neue Filiale einweihen. Damit konnte ein weiterer Schritt für den neuen Bürgersaal getätigt werden. Am 11. Oktober fand der Betriebsausflug der Mitarbeiter der Gemeinde statt. Es ging zunächst nach Leupolz zur Besichtigung einer Käserei und anschließend nach Oberstdorf zu einer Stadtführung. Es war ein toller Ausflug, bei dem alle Mitarbeiter von Verwaltung, Bauhof und Schulen einen gemeinsamen Tag verbrachten. Am 13. und 14. Oktober fand die Lokalschau der Kleintierzüchter statt. Fast 150 Tiere wurden ausgestellt und von zahlreichen Besuchern bewundert. Zeitweise war weder im Vereinsheim noch im angebauten Zelt ein Platz zu bekommen. Ebenfalls am 14. Oktober fand in Bad Cannstatt anlässlich „200 Jahre Cannstatter Volksfest“ ein großer Zapfenstreich statt, bei dem die Bürgergarde zu Pferd Gelbe Husaren den berittenen Teil bildete. An diesem Anlass erhielt Rittmeister Albert Steinhauser die Herzog Carl Medaille, die höchste Auszeichnung der Bürgergarden und Wehren. Ab 15. Oktober startete der Umzug des Rathauses in die Alte Post. Nachdem das Notariat aufgrund der Reform in Altshausen aufgelöst wurde, standen die Räumlichkeiten leer und konnten mit sehr geringem Aufwand für die Nutzung als Rathaus genutzt werden. Das Rathaus ist über das Foyer nun mit einem Aufzug ausgestattet, so dass es allen Personengruppen möglich ist, ins Rathaus zu kommen. Damit alle Mitarbeiter am neuen Standort Platz haben, mussten die Beratungsstelle „Zuhause Leben“ von Caritas und die Geschäftsstelle der Volkshochschule Oberschwaben im Gegenzug ins alte Rathaus umziehen. Am 20. Oktober fand die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr statt. Übungsobjekt war das frühere Sparkassengebäude, wo ein Brand simuliert wurde und Personen gerettet werden mussten. Bei der Übung konnte die Feuerwehr ihre Einsatzstärke unter Beweis stellen und bot den Zuschauern eine sehr gute Übung.
Der November begann mit einer Benefizveranstaltung des Vereins „7 Schwaben Speaker“ in der Galerie Dx Diane. Insgesamt konnten an diesem Abend 9.000 Euro Spenden für einen guten Zweck gesammelt werden. Den Organisatoren danke ich hierfür recht herzlich. Am 06. November fand die Koordinationssitzung der Vereine statt. Hier werden die Termine für das kommende Jahr miteinander abgesprochen, so dass es zu keinen größeren Terminkollisionen während des Jahres kommt. Am 09. November fand dann der Laternenumzug mit Martinsfeier statt. Die Kinder und ihre Familien vom Kindergarten St. Michael und Kinderhaus S. Ulrika zogen mit Ihren Laternen vom Marktplatz über die Herzog-Albrecht-Allee und die Blumenstraße zum Wohnpark St. Josef, wo bei gemütlichem Beisammen sein und dem Martinimarkt der Tag ausklingen konnte. Am 11. November fand das katholische Gemeindefest statt. Nach dem Gottesdienst gab es im katholischen Gemeindehaus Mittagessen und Kuchen. Außerdem ein Unterhaltungsprogramm unter anderem mit einer Aufführung des Kindergartens. Der Gemeindeverwaltungsverband Altshausen hielt seine Verbandsversammlung am 15. November wieder in Altshausen ab. Auf der Tagesordnung standen weitere Entscheidungen im Rahmen des Erweiterungsbaus, allgemeine Schulberichte der Rektorin und der Schulsozialarbeiterin sowie Verschiedenes zum Verbandsanzeiger. Der Musikverein Altshausen hat am 17. November in der Turnhalle sein Jahreskonzert unter der Leitung von Vizedirigentin Yvonne Zürn gegeben und führte das Publikum auf eine musikalische Reise durch Afrika. Einen Tag später am 18. November fand der Volkstrauertag statt. Hier konnten wir unter großer Anteilnahme der Bevölkerung der Opfer der Kriege gedenken. Allen Mitwirkenden, insbesondere den Schülern des Progymnasiums möchte ich herzlich danken. Die Volkshochschule Oberschwaben hielt am 19. November eine weitere Verbandsversammlung ab, bei der die aktuelle wirtschaftliche und betriebliche Situation vorgestellt wurde. Der TSV Altshausen konnte am 24. November bei seiner Turn- und Tanzshow in der vollbesetzten Turnhalle die Zuschauer begeistern. Die Kolpingfamilie hat über den Sommer die Bitzenkapelle saniert. Hierfür hat sie mehrere Hundert Stunden und einige Eigenmittel eingesetzt. Für die Erhaltung der Kapelle und den ehrenamtlichen Einsatz möchte ich den Kolpingbrüdern ganz besonders danken. Ende November hat außerdem Elmar Hugger seinen 5. Kalender „Altshausen – Gestern und Heute“ herausgebracht. Der Kalender zeigt eindrucksvoll Motive aus der Gemeinde von früher und wie es heute dort aussieht. Außerdem brachte die Gesellschaft für Geschichte und Heimatkunde ihr „Altshauser Heft“ Nr. 15 unter anderem mit Versen, Reimen und Zungenbrechern aus den 50er und 60er Jahren aus unserer Region heraus.
Der Dezember begann mit dem Christkindlesmarkt und dem Einzug des Nikolaus am 02. und 03. Dezember. Der Christkindlesmarkt war vom Altshauser Gewerbeverein wieder sehr gut organisiert und konnte viele glückliche Besucher verzeichnen. Am 05. Dezember hat die Nikolausgilde wieder viele Kinder mit ihren Besuchen glücklich gemacht. Beim Dornahof wurde Vorstand Albrecht Weil am 07. Dezember nach über 30 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Zu diesem Anlass hat es sich Sozialminister Manne Lucha nicht nehmen lassen, ein paar persönliche Worte an Herrn Weil zu richten. Am 08. Dezember fand beim TSV das Nikolausturnen statt. Die jungen Sportlerinnen und Sportler konnten dem Nikolaus, aber auch den Eltern und Großeltern ein tolles Programm vorführen. Am 15. Dezember fand dieses Jahr der Dorfcup des FV Altshausen eintägig statt. Am Ende konnten sich erneut die Sieger des letzten Jahres, das Team „Flamongos“, durchsetzen. Ebenfalls am 15. Dezember fand in der Schlosskirche ein Adventskonzert der Young Voices statt. Es war ein wundervolles Konzert mit besinnlichem Programm und einer schönen Einstimmung auf die Weihnachtsfeiertage. Im Dezember konnten wir bei der Gemeinde gleich vier neue Mitarbeiter begrüßen. Frau Erika Binder wird Frau Angela Müller ersetzen, welche in den Ruhestand verabschiedet wird und auch einen Großteil des Aufgabengebietes von Frau Müller übernehmen. Frau Doris Brugger wird als stellvertretende Hauptamtsleiterin Aufgaben von Herrn Heske und Frau Müller übernehmen. Im Bauhof konnten wir Herrn David Straub als neuen Leiter begrüßen, da der bisherige Leiter Thomas Trunz das elterliche Bestattungsinstitut übernehmen wird. Herr Wolfgang Rude wurde ebenfalls im Bauhof neu eingestellt und soll Herrn August Braun ersetzen, welcher ebenfalls in den Ruhestand gehen wird. Wir wünschen allen neuen Mitarbeitern einen guten Start bei der Gemeinde und allen ausscheidenden Mitarbeitern für Ihren neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Diese zeitliche Zusammenstellung der Ereignisse in 2018 ist keinesfalls vollständig und spiegelt lediglich die wichtigsten Ereignisse wieder.
Auch in diesem Jahr möchte ich mich wieder beim Gemeinderat für das gute Miteinander und die konstruktive Zusammenarbeit bedanken. In 22 (+2) Gemeinderatssitzungen, zwei Technischen Ausschusssitzungen und zwei Verwaltungsausschusssitzungen haben Sie viele Stunden ehrenamtlich als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger zum Wohle der Gemeinde geleistet. Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und die vielen angestoßenen Projekte, die es nun gilt, umzusetzen.
In 2018 haben wir im Gemeinderat insgesamt 208 (+21) Tagesordnungspunkte abgehandelt. Außerdem hatten wir 43 (+4) Baugesuche zu beraten und 12 Mal (-4) ging es um verschiedene Bebauungspläne oder die entsprechenden Änderungen hierzu. Weitere Hauptthemen im Gemeinderat waren verschiedene Dinge rund um den Bürgersaal, welcher 13 Mal Gegenstand von Beratungen war und die Bahnunterführung Bismarckstraße, über die insgesamt 9 Mal beraten wurde. Ansonsten lagen weitere Schwerpunkte in diesem Jahr in der Sanierung des Kanalnetzes, des Straßennetzes und der Wasserversorgung. Dies sind alles Pflichtaufgaben, die eine Gemeinde zu erledigen hat. Außerdem haben wir 2018 insgesamt fünf Satzungen der Gemeinde beschlossen bzw. geändert. Innerhalb des Sanierungsgebietes im Ortskern konnte die Gemeinde ihre Sanierungsziele weiter voranbringen. So wurde das Dienstleistungsgebäude neben der Hopfendarre fertiggestellt und die Sparkasse und die Rechtsanwälte konnten inzwischen umziehen. Auch die Vergabe für die Abbrucharbeiten des künftigen Bürgersaalgebäudes konnte noch 2018 vergeben werden, so dass im nächsten Jahr die Bagger rollen werden. Außerdem wurden verschiedene Bodenneuordnungen durchgeführt und Grundstücke erworben, veräußert oder getauscht, um bessere Zugangsmöglichkeiten und Grundstückszuschnitte zu schaffen. Auch für unsere Mitarbeiter hat sich 2018 einiges verändert. Im Oktober konnten wir die neuen Räumlichkeiten in der alten Post beziehen und haben dort nun mit wenig Aufwand ein barrierefreies Rathaus, welches über das Foyer mit dem Aufzug gut erreichbar ist. Auch die Bürger konnten sich in diesem Jahr gut bei unserem Gemeindeentwicklungskonzept und den hierzu angebotenen Workshops einbringen. Hier wird es 2019 auch noch eine zusammenfassende Abschlussveranstaltung geben. Für 2019 haben wir bereits einige wichtige Entscheidungen getroffen. Mit dem kommunalen Energiemanagement, bei dem verschiedene kommunale Gebäude technisch so ausgerüstet wurden, dass die Verbräuche für Strom, Wasser und Gas ständig überwacht werden können, erhoffen wir uns entsprechende Einsparungen und damit auch CO2 Einsparungen. Ein weiterer wichtiger Beschluss war die Durchführung der Kanalsanierung in der Blumenstraße, welche insgesamt ca. 1,3 Millionen Euro kosten wird. Mit dem Erweiterungsbau an der Herzog-Philipp-Verbandsschule mit neuen Fachräumen für Chemie, Physik und Biologie soll ebenfalls 2019 gestartet werden. Außerdem freuen wir uns natürlich wieder auf das Kinderfest, welches von 28.06. – 01.07. stattfinden wird.

Zum Schluss wie üblich noch einige Zahlen:
Die Einwohnerzahl liegt bei 4.135 Personen und hat sich wieder leicht verringert. Die Zahl der Geburten hat sich von 29 auf 33 wieder leicht erhöht und verteilt sich sehr ausgewogen auf 17 Jungen und 16 Mädchen. Gestorben sind dieses Jahr 62 Personen und damit 13 mehr gegenüber 2017. Eheschließungen konnten 2018 insgesamt 42 (+7) im Standesamtsbezirk durchgeführt werden. Die Zahl der ausländischen Mitbürger hat sich im Jahr 2018 auf 659 Personen erhöht. Die stärkste Personengruppe sind die Mitbürger aus Polen mit 66 Personen, gefolgt von denen aus Rumänien mit 61 Personen und aus der Türkei mit 55 Personen. Damit liegt der Anteil ausländischer Mitbürger in Altshausen bei ca. 15,9%, in Baden-Württemberg liegt der Anteil Stand Februar 2018 bei 15,4%.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich danke Ihnen für Ihre nicht immer einfache Arbeit zum Wohle der Gemeinde und der Bürgerinnen und Bürger. Ich danke Ihnen auch für eine sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit. Bedanken darf ich mich bei den stellvertretenden Bürgermeistern Herrn Schweizer, Frau Bettenmann und Herrn Amann für die Vertretung in meiner Abwesenheit. Bedanken darf ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde, beim Bauhof, bei den Schulen, bei der Gemeindeverwaltung, bei der Kläranlage und beim Freibad, für den pflichtbewussten und korrekten Einsatz für die Arbeit zum Wohle der Gemeinde. Stellvertretend darf ich die Herren Heske, Zwick, Kotschi und Trunz lobend erwähnen. Bei den ganze Festen und Jubiläen unserer Vereine war nicht nur unser Bauhof besonders gefordert, sondern auch die Rettungskräfte wie Feuerwehr und DRK, denen ich für ihr Engagement ebenfalls herzlich danken mag.
Ein herzliches Dankeschön – auch im Namen des Gemeinderates – darf ich allen Lehrerinnen und Lehrern an den Schulen stellvertretend den Rektoren, Frau Schneider von der Herzog-Philipp-Verbandsschule mit Werkrealschule, Frau Finkbeiner vom Progymnasium und Herrn Meer von der Förderschule für ihre sehr gute Arbeit aussprechen. Viele Lehrer bringen sich auch außerhalb der Schulen unserer Gemeinde ehrenamtlich ein z.B. bei den Städtepartnerschaften und beim Kinderfest. In den Dank möchte ich die Elternbeiräte ausdrücklich mit aufnehmen. Ebenso bedanke ich mich bei den Kindergärten unter der Leitung von Frau Rupp und Frau Kleiner.
Bedanken darf ich mich auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Geschäftsstelle des Gemeindeverwaltungsverbandes. Sie haben dazu beigetragen, dass die Gemeinde Altshausen ihre Aufgaben erfüllen konnte. Bedanken darf ich mich insbesondere beim Geschäftsführer Herrn Schill, bei Herrn Bär, Frau Dambacher sowie bei Herrn Verbandsbaumeister Salvenmoser für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Auch im Namen des Gemeinderates bedanke ich mich bei allen Vereinen und den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern für die Aufwertung des gesellschaftlichen Lebens in unserer Gemeinde. Bedanken darf ich mich bei der Schwäbischen Zeitung für die Berichterstattung über die Sitzungen des Gemeinderates aber auch über die vielen Berichte aus Altshausen.
Ich wünsche Ihnen liebe Bürgerinnen und Bürger einen guten Rutsch ins neue Jahr mit den besten Wünschen für ein friedvolles Jahr 2019.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!“

Weitere Informationen

Immer Aktuell

Neueste Nachrichten, Mitteilungen und öffentliche Ausschreibungen aus unserer Gemeinde erfahren Sie unter Neues aus Altshausen.

Bürgermeisteramt Altshausen

Hausanschrift
Hindenburgstraße 2
88361 Altshausen
Fon: 07584 9206-0
Fax: 07584 1012

Postanschrift
Postfach 1163
88357 Altshausen

Chronik

Chronik aller Bürgermeister

Übersicht über die bisherigen Bürgermeister der Gemeinde Altshausen (ab 1807 bis heute) als PDF-Datei.

 
© 2017 Altshausen cm city media GmbH