Gemeinde Altshausen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Jahresrückblick des Bürgermeisters

Willkommen zum Jahresrückblick 2019

Im Rahmen der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 11. Dezember hat Bürgermeister Bauser folgenden Jahresrückblick vorgetragen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2019 neigt sich bereits zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Meistens ist die vorweihnachtliche Zeit sehr hektisch und man findet kaum Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Wir freuen uns deshalb schon auf die Feiertage und die Ruhe zwischen diesen. Diese Ruhe wird sich spätestens an Silvester wieder ändern, wenn die Knallkörper und die Raketen das neue Jahr ankündigen, spätestens dann, wenn die Narren mit ihrem Häs aus den Häusern kommen. In unserer Region geht das bereits am 05. Januar mit dem Dreikönigstreffen in Ostrach los.
In Altshausen ist es bereits Tradition, dass am Ende des Jahres in das abgelaufene Jahr zurückgeblickt wird. Ich werde Ihnen einige Geschehnisse und Erlebnisse aus dem letzten Jahr wieder in Erinnerung rufen.
Es geht Ihnen sicherlich genauso wie mir, dass rückblickend gesehen, das Jahr sehr schnell vorbeiging und manche Entscheidungen schon wieder Vergangenheit sind. Es ist aber auch so, dass wir manche Ereignisse in die Zukunft gesehen kaum erwarten konnten, oder es für den einen oder anderen zu langsam ging, bis das für ihn wichtige Ereignis eintrat.
Der Rückblick in das abgelaufene Jahr ist eine subjektive Betrachtung. Der Versuch, alles und mit der richtigen Bewertung wieder zu geben scheitert, denn jedes Ereignis und jedes Erlebnis hat immer eine persönliche Sichtweise.
Ich versuche, Ihnen aus dem Jahre 2019 die aus Sicht der Verwaltung wichtigen und wesentlichen Geschehnisse in Erinnerung zu rufen.
Begonnen hat das Jahr mit den Sternsingern, die am 01. Januar von Pfarrer Mayer ausgesandt wurden. Bedanken möchte ich mich bei den ca. 70 Kindern und Jugendlichen Sternsingern, die knapp 11.000 € für Kinder in Not gesammelt haben. Am 12. Januar fand das schon zur Tradition gewordene Verbandspokalturnier statt, welches in diesem Jahr der FV Altshausen gewinnen konnte. In einer Neuauflage des letztjährigen Finalspiels konnte sich der FV gegen die Spielgemeinschaft Wilhelmsdorf-Riedhausen-Zußdorf im Finale mit 3:1 durchsetzen. In der 21. Auflage des Turniers konnte sich der FV Altshausen somit zum 13. Mal als Sieger behaupten.
Aufgrund des Todesfalls im vorangegangenen Jahr von S.K.H. Friedrich von Württemberg wurde in diesem Jahr im Januar kein Neujahrsempfang im Schloss durchgeführt. Ende Januar konnten wir Frau Müller offiziell verabschieden, die nach 16,5 Jahren bei der Gemeinde Altshausen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. Als Nachfolgerin konnten wir Frau Erika Binder bereits im Dezember einstellen.
Der Februar stand ganz im Zeichen der Fasnet und unserer Schulen. Zunächst konnte jedoch am 02.02. Herr Nikola Milone seinen 100. Geburtstag feiern. Er ist leider am 14. Juni verstorben und war unser ältester Bürger in Altshausen. Am 16. Februar fand an der Herzog-Philipp-Verbandsschule und am 23. Februar am Progymnasium ein Tag der offenen Tür statt. Beide Termine waren sehr gut besucht und dienten insbesondere dazu, den künftigen Fünftklässlern sowie deren Eltern die jeweilige Schule zu zeigen. Am 18. Februar konnte die Feuerwehr Altshausen von der Volksbank Altshausen eine Spende für die Anschaffung eines Defibrillators aus den Mitteln des VR-Gewinnsparens in Empfang nehmen. Herzlichen Dank für die Spende über 1.100 €, mit der die Feuerwehr für die Menschenrettung nochmals besser ausgestattet ist. Wir hoffen zwar, den Defibrillator nie zu benötigen, dennoch sind wir froh, dass wir diesen Lebensretter nun als Verstärkung beschaffen konnten. Insgesamt hat die Volksbank Altshausen über 34.000 € an verschiedene Vereine in ihrem Einzugsgebiet als Spenden verteilen können.
Am 21. Februar fand eine Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Altshausen in Boms statt. Bei dieser Versammlung wurden zunächst einige Arbeiten für den Erweiterungsbau der Herzog-Philipp-Verbandsschule an die günstigsten Bieter vergeben. Insgesamt wurden Bauarbeiten in Höhe von knapp 3,3 Millionen Euro und damit ca. 300.000 € unter der Kostenberechnung vergeben. Außerdem musste eine Schlüsselposition im Verband neu besetzt werden. Timo Egger, Bürgermeister von Fleischwangen, wurde mit großer Mehrheit zum neuen Geschäftsführer des Gemeindeverwaltungsverbandes gewählt und wurde im Juni Nachfolger von Josef Schill. Am 23. und 24. Februar fand das diesjährige OHA-Treffen in Herbertingen statt. Die Narrenzunft Altshausen war mit zahlreichen Hästrägern am großen Narrensprung mit mehreren Tausend Mitwirkenden beteiligt. Ebenfalls am 23. Februar konnte die Narrenzunft ihren Inhaftiertenball mit einem sehr guten Programm unter dem Motto „Hitparade“ feiern. Zwischen den Fasnetsereignissen konnten wir Frau Ramona Fink nach 34,5 Jahren als Schulsekretärin am Progymnasium und der Förderschule in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. Knapp 35 Jahre beim selben Arbeitgeber ist keine Selbstverständlichkeit und Frau Fink wurde in einer kleinen Abschiedsfeier in der Mensa würdevoll verabschiedet. Am 28. Februar startete die Hauptfasnet mit der Schülerbefreiung und der Absetzung des Bürgermeisters. Die Narren stürmten trotz heftiger Gegenwehr das Rathaus und übernahmen die Macht. Für die Kinder und Jugendlichen gab es anschließend Berliner und viel Freude auf die nun folgenden schulfreien Tage. Mit Frauenbundfasnet, Feuerteufelparty und Sportlerball mit dem Motto „Auf dr’ Alm“ ging es Richtung Mäschkerlesumzug am Fasnets-dienstag und damit auch zum Ende der Fasnet.
Im März konnte im Wohnpark St. Josef ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert werden. Das 120-jährige Bestehen wurde mit einem Gottesdienst und einem Fest mit Tag der offenen Tür gebührend gefeiert. Zwei Tage später , am 18. März wurde mit dem Abbruch des früheren Kreissparkassengebäudes begonnen, um für unseren neuen Bürgersaal Platz zu machen. Ebenfalls am 18. März begannen auch die Bauarbeiten für die Stichstraße im Bereich der Hauptstraße 17. Am 29. März fand die Altshauser Berufsmesse in der Turnhalle statt. Das Schulzentrum Altshausen und der Altshauser Gewerbeverein organisieren alle zwei Jahre diese Berufsmesse, um den Schülerinnen und Schülern verschiedene Berufe und Unternehmen in allerlei Bereichen vorzustellen. Bereits fast schon zur Tradition wurde inzwischen auch das Benefizkonzert der Reservistenkameradschaft in der Galerie Dx Diane, welches am 30. März durchgeführt wurde. Ein beeindruckendes Konzert, bei dem den Musikern die Freude am Musizieren anzumerken war. Der Reinerlös des Konzerts wurde von der Diane Herzogin von Württemberg, Prinzessin von Frankreich-Stiftung verdoppelt und kam in diesem Jahr dem FV Altshausen für das Minispielfeld zugute. Ende März führte die Schützengilde das jährliche Ortspokalschießen durch.
Auch sind die Monate März und April Monate von vielen Hauptversammlungen unserer Vereine. Stellvertretend nenne ich die Hauptversammlung des Liederkranzes. Leider hat sich der Liederkranz Altshausen aufgrund von Nachwuchsmangel nach beinahe 190-jähriger Geschichte in der Hauptversammlung dazu entschieden, den Verein aufzulösen. Einige Dinge wie Noten und Archivmaterialien werden bei der Gemeinde eingelagert. Vielleicht finden sich ja doch irgendwann wieder Sängerinnen und Sänger und beleben den Liederkranz neu. Eine besondere Auszeichnung konnte die Firma Stadler im März erhalten. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement überreichte der Firma Stadler das Top Job Siegel. Hierbei werden auch Mitarbeiter zu Ihrem Unternehmen befragt und diese gaben der Firma Stadler ausgezeichnete Noten. Die Firma wurde ausgezeichnet, weil sie eben nicht nur in ihre Maschinen, sondern auch in ihre Mitarbeiter investiert. Im März sind auch immer die Schulanmeldungen für das kommende Schuljahr. Bei der Herzog-Philipp-Verbandsschule haben sich 27 Schüler für die Klasse fünf ab September angemeldet, beim Progymnasium 21 Schüler. Es gibt also an beiden Schulen eine fünfte Klasse mit einer angenehmen Schülerzahl zum Unterrichten.
Im April musste der „Dschungel“ vom TSV in diesem Jahr leider abgesagt werden. Im nächsten Jahr soll dieser jedoch wieder stattfinden. Viele Kinder und Jugendliche freuen sich sicherlich schon darauf, wenn dieser 2020 wieder angeboten wird. Am 01. April konnte beim Musikverein Altshausen der Taktstock an Florian Strobel übergeben werden. Der Musikverein hat mit ihm einen Kenner und Liebhaber der Blasmusik gewinnen können. Die Dorfgemeinschaft Stuben hatte am 08. April einen interessanten Vortrag über die „Familie derer von Stuben“ von Heimatforscher Heinrich Stopper. In der Gemeinderatssitzung am 10. April wollte der Gemeinderat eigentlich die Kanalsanierung in der Blumenstraße vergeben, welche bereits im letzten Jahr beschlossen wurde. Der Abschnitt Blumenstraße ist für die Gesamtmaßnahme „Sammler Ortsmitte“ dabei das schwierigste und teuerste Teilstück und die Kosten wurden gesamt auf 1,23 Millionen Euro geschätzt. Für die Maßnahme sind inzwischen auch zwei Zuschussbescheide eingegangen, die sich insgesamt auf ca. 420.000 € belaufen. Bei der Ausschreibung ging jedoch nur ein Angebot ein, welches auch noch deutlich über der Kostenschätzung lag, so dass die Ausschreibung aufgehoben wurde. Bei der neuerlichen Ausschreibung sind dann zwar drei Angebote eingegangen, jedoch lag die Vergabesumme nochmals deutlich über der ersten, bei 2,2 Millionen Euro. Leider mussten wir dann auch diese Ausschreibung aufheben und haben nun ein freihändiges Vergabeverfahren durchführen dürfen. Wir sind nun bei einer Vergabesumme von ca. 1,4 Millionen Euro und sind froh, bei dieser Maßnahme mit einem „blauen Auge“ davongekommen zu sein und diese nun im nächsten Jahr durchführen können. Am 12. April konnte der Spatenstich für den Erweiterungsbau der Leopoldschule erfolgen. Die Zieglerschen Anstalten investieren in den modernen Neubau insgesamt ca. 9 Millionen Euro und bekennen sich so zum Schulstandort Altshausen. Einen Tag später fand zum 24. Mal eine Feld- und Waldputzete statt, bei der über 55 Helfer im Einsatz waren und einige Wagenladungen Müll aufgesammelt haben. Ich möchte mich hier bei allen Helfern bedanken, die so für eine sauberere Umwelt sorgen. Am 17. April fand eine Verbandsversammlung der Volkshochschule Oberschwaben statt, bei der eine neue Leiterin ausgewählt wurde. Frau Barbara Holly hat inzwischen ihre Stelle angetreten und wir freuen uns, dass wir mit Frau Holly eine tolle Kraft gefunden haben, um die Volkshochschule Oberschwaben auch pädagogisch weiter zu entwickeln. Eine weitere Verbandsversammlung fand am 23. April vom Zweckverband Hundsrücken Wasserversorgung statt. Hier ging es insbesondere um den Jahresabschluss des Vorjahres und die Vorstellung der notwendigen Baumaßnahmen in diesem Jahr. Im April konnten zwei Altshauser Vereine noch großartige Erfolge feiern: Die erste Badminton Mannschaft konnte am letzten Spieltag die bis dahin Erstplatzierten aus Metzingen besiegen und schaffte dadurch den überraschenden Aufstieg in die Baden-Württemberg-Liga, der höchsten Spielklasse im Land. Auch die Tischtennisfreunde Altshausen konnten diese Saison komplett überzeugen und schafften ebenfalls sensationell den Aufstieg in die Oberliga und damit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Ich gratuliere beiden Mannschaften stellvertretend auch für einige Jugend- und Zweitmannschaften in verschiedenen Sportarten, die ebenfalls Meister geworden sind, zu diesem sportlichen Erfolg.
Rechtzeitig zum Mai haben die Maibaumfreunde Altshausen wieder einen wunderbaren Maibaum vor dem Rathaus aufgestellt. Ich danke den Maibaumfreunden, dass sie diese Tradition wieder aufleben lassen. Der Mai startet wie üblich mit dem Wander- und Radfahrertreff beim Dorfstüble in Stuben. Auf unserer Bahnstrecke Altshausen – Pfullendorf war in diesem Jahr viel geboten. Die Saison startete am 01. Mai, am 18. Mai fand eine Abendfahrt nach Pfullendorf mit einem Schienenbus statt. Auch in diesem Jahr sind die Züge wöchentlich gefahren und an einigen Sonntagen begleitete der Räuber Max Elsässer die Fahrten und erzählte den Fahrgästen so manche Räubergeschichten. Auch mit Eselwanderungen, Sonderfahrten zu Märkten und Tag der offenen Türen konnte die Bahn sehr gut ausgelastet werden. Höhepunkt war sicherlich die Fahrt der Dampflock am 22. September. In der Gemeinderatssitzung am 08. Mai stellte das Bauunternehmen Löffler die Planung der vier Mehrfamilienhäuser im Baugebiet Schönenberg IV vor. Es soll hier, wie vom Gemeinderat auch bei der Planung des Baugebietes gewünscht, verdichteter Wohnraum geschaffen werden und in vier Mehrfamilienhäuser insgesamt 32 Wohneinheiten gebaut werden. Außerdem konnte ich zahlreiche Blutspender für mehrmaliges Blutspenden ehren. Es ist nicht selbstverständlich, wie diese Menschen anderen Menschen mit ihrem Blut helfen. Auch hierfür mein herzlicher Dank an alle Blutspender. Der 09. Mai ist Europatag. In diesem Jahr fand auf dem Marktplatz Bad Saulgau eine große proeuropäische Kundgebung statt, bei der auch wir uns mit unserem Partnerschaftsausschuss und Schülern des Progymnasiums eingebracht haben. Es war die größte Aktion im oberschwäbischen Raum und es wurde im Vorfeld zu den Europawahlen deutlich gemacht, wie wichtig Europa für uns ist und wie viele Freundschaften durch die verschiedenen Partnerschaften bereits entstanden sind. Am 10. Mai fand bei uns der diesjährige „Tag der Heimatpflege“ des Landkreises Ravensburg in der Alten Post statt. Hierzu trafen sich viele Heimatpfleger und Gemeindearchivpfleger der ganzen Region, um sich auch ein Bild über unser sehr gut geführtes Archiv zu machen. Am 11. Mai gab es eine erstmalige gemeinsame Übung aller Feuerwehren des Gemeindeverwaltungsverbandes Altshausen. Die Übung unter dem Stichwort „Großschadenslage“ fand in und um Altshausen statt und sämtliche Feuerwehren haben sich beteiligt und eingebracht. Zu dieser Übung konnte außerdem auch ein Team aus unserer Partnerstadt Bicske begrüßt werden und zeigte auch eine PKW-Öffnung, wie sie dort nach einem schweren Unfall durchgeführt wird. Einen Tag später konnten wir gegenüber dem Gemeindeverwaltungsverband unseren Partnerschaftsplatz einweihen. Die Arbeiten konnten nahezu vollständig von unserem Bauhof erledigt werden, welchem ich an dieser Stelle ebenfalls für den Einsatz das ganze Jahr über, ob beim Winterdienst oder sonstigen Aufgaben, herzlich danken darf. Die Skulptur „Moment der Balance“ von Reinhard Scherer wurde von der OEW angekauft und der Gemeinde Altshausen als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Im Rahmen eines EU-Förderprogrammes haben wir uns für einen Gutschein zum Ausbau von WLAN-Stellen in der Gemeinde beworben und konnten am 15. Mai die Nachricht erhalten, dass wir einen dieser Gutscheine in Höhe von 15.000 € erhalten. Nun gilt es, mit einem örtlichen Anbieter die geeigneten Stellen festzulegen, um das Projekt 2020 umsetzen zu können. Im Fokus wird dabei auch unser Freibad sein, in dem wir künftig WLAN anbieten möchten. Am 16. Mai fand eine Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Altshausen statt. Hier ging es insbesondere um die Neubesetzung des Verbandsbaumeisters, da Herr Salvenmoser den Verband verlassen hatte. Als neuer Verbandsbaumeister wurde Herr Oliver Schmid-Selig gewählt, der seinen Dienst am 01. August begonnen hat. Ebenfalls konnten wir die Stelle der stellvertretenden Kämmerin neu besetzen und haben mit Frau Karolin Kornwachs eine sehr gute Kraft gewonnen, die aus Ehingen nach Altshausen gekommen ist und am 01. September begonnen hat. Am 25. Mai war die Ausstellungseröffnung „von Ort zu Ort“ von Robert Schad. Auch Altshausen beteiligte sich an dieser Ausstellung, wozu die bereits vorhandene Skulptur vom Vorplatz der ehemaligen Kreissparkasse auf den Marktplatz versetzt wurde. Sonntag, 26. Mai war großer Wahltag in Altshausen. Aufgrund der immer größeren Unterschiede zwischen unseren beiden Wahlbezirken erfolgte in diesem Jahr eine Neueinteilung der Wahlbezirke, so dass diese wieder beide nahezu gleichgroß sind. Zunächst stand die Europa- und Kommunalwahl an und mit den Kommunalwahlen wurden wichtige Vertreter für den Kreistag und den Gemeinderat gewählt. Erstmals haben sich in Altshausen die Mehrheitsverhältnisse im Gremium geändert und die Freien Wähler haben nun die meisten Sitze im Gemeinderat. An dieser Stelle danke ich allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für ein solches Ehrenamt zur Verfügung gestellt haben. Ich gratuliere auch nochmals allen Gewählten. Es ist keine Selbstverständlichkeit, seine Freizeit für das Gemeinwohl zu opfern. Nachdem der Gemeinderat sich entsprechend den Gesprächen mit der Bahn für einen neuerlichen Bürgerentscheid zur Bahnunterführung in der Bismarckstraße entschlossen hatte, wurde dieser ebenfalls mit den Europa- und Kommunalwahlen durchgeführt. Zur Abstimmung standen zwei Fragen, sodass die Bürgerinnen und Bürger alle drei Möglichkeiten kundtun konnten. Frage eins war für eine große Lösung, also eine Unterführung für alle Verkehrsteilnehmer und Frage zwei war für eine Unterführung nur für Radfahrer und Fußgänger. Die Mehrheit der Abstimmenden entschied sich für die große Lösung, welche nun auch weiter geplant und verfolgt wird. Vier unterschiedliche Wahlen bzw. Abstimmungen an einem Tag durchzuführen war eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Zum einen natürlich für die Bürgerinnen und Bürger, damit sie sich bei den teilweise unübersichtlichen und langen Stimmzetteln zurechtfinden, zum anderen für unsere Wahlhelfer. Dennoch haben wir es geschafft, sämtliche Ergebnisse noch am Sonntag nach der Wahl zu ermitteln. Dafür möchte ich mich nochmals bei allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern herzlich bedanken. Direkt nach dem Wahlmarathon konnten wir am 29. Mai unsere Ausstellung „70 Jahre Kinderfest“ im Foyer eröffnen. Zu diesem Jubiläum haben wir eine tolle Ausstellung mit zahlreichen Utensilien, Fotos, Plakaten und Geschichten zu den letzten 70 Jahren zusammengestellt. Die Ausstellung kam sehr gut an und wurde von zahlreichen Interessierten besucht. Auch viele ehemalige Altshauser sind extra für die Ausstellung angereist, um gemeinsam mit Bekannten in Erinnerungen zu schwelgen. Ein herzlicher Dank an alle Organisatoren dieser hervorragenden Ausstellung, allen voran unserem Kinderfestausschuss und den beiden Vorsitzenden. Am 31. Mai fand in Weingarten der Blutritt statt, bei dem die Gemeinde durch die Blutreitergruppe, die Bürgergarde zu Pferd Gelbe Husaren und den Musikverein vertreten wurde. Auch ich konnte bei den Blutreitern mitreiten und so an der größten Reiterprozession Europas teilnehmen. Nachdem der Sommer Ende Mai doch noch gestartet ist, konnte die diesjährige Freibadsaison am Weiher pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang eröffnet werden. Auch in diesem Jahr gab es wieder einige Neuerungen und Verbesserungen im Naturfreibad, wie beispielsweise die gespendete Holzbank mit Wappen und Seeadler, das neue Beachvolleyballnetz, das neu aufgebaute Floß oder den Spielturm des Piratenbootes. Ende Mai konnten 21 Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums unsere französischen Partnerstadt Sausset-les-Pins besuchen. Die Schülerinnen und Schüler lernten durch zahlreiche Ausflüge sowohl das Land als auch unsere Partnergemeinde und die französische Kultur kennen.
Der Juni startete mit dem 70-jährigen Vereinsjubiläum des Tennisclubs. Am 01. und 02. Juni fand ein Jubiläumsturnier und die Einweihung des neuen Platzes statt. Die Herzog-Philipp-Verbandsschule erhält einen Erweiterungsbau mit Fachräumen für Chemie, Biologie und Physik sowie der gesamten Schulverwaltung. Der Spatenstich für diesen Bau konnte am 03. Juni erfolgen. Die Kosten belaufen sich laut Kostenschätzung auf insgesamt 5,5 Millionen Euro. Wir hoffen, dass dieser Kostenrahmen eingehalten werden kann und die Schule mit den neuen Räumen für die Zukunft gerüstet ist. Bei den Deutschen Tischtennismeisterschaften der Senioren in Erfurt von 08. – 10. Juni konnte der Altshauser Wolfgang Jagst im Doppel den Titel gewinnen. Die Gemeinde gratuliert Herrn Jagst zur Goldmedaille und dem Deutschen Meistertitel. Am 16. Juni organisierte die Bürgergarde zu Pferd Gelbe Husaren wieder ein Orientierungsritt. Hierbei beteiligten sich trotz regnerischen Wetters ca. 80 Reiter und 12 Gespanne. Die Veranstaltung hat bei Reitern einen sehr guten Ruf, sodass auch immer zahlreiche auswärtige Reiter an dem Ritt teilnehmen. Bei der Fronleichnamsprozession am 20. Juni nahmen zahlreiche Gläubige teil. Das Fronleichnamsfest ist ein Hochfest im Kirchenjahr, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Es ist erfreulich, dass an solchen Traditionen festgehalten wird und wieder vermehrt Bürgerinnen und Bürger teilnehmen. In der Gemeinderatssitzung am 26. Juni fand die Verabschiedung der fünf ausscheidenden Gemeinderäte und die Ehrung langjähriger Mitglieder des Gemeinderates statt. Für 10-jährige Tätigkeit im Gemeinderat konnten die Gemeinderätinnen Brigitte Bettenmann und Kornelia Hugger, sowie die Gemeinderäte Michael Amann, Frank Binder, Hermann Fink, Hugo Hess und Franz Raisle geehrt werden. Für 20-jährige Tätigkeit im Gemeinderat konnten Martin Kiem und Robert Schweizer geehrt werden. Den Geehrten gratuliere ich auch heute nochmals und danke für Ihr Engagement für die Allgemeinheit zum Wohle unserer Gemeinde. Von 28. Juni – 01. Juli war es dann soweit und unser Kinderfest konnte bei beinahe zu heißem Wetter gefeiert werden. Auch in diesem Jahr wurde das Kinderfest wiederum von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern aus Altshausen und aus den Gemeinden des Gemeindeverwaltungsverbandes ehrenamtlich und vorbildlich unterstützt. Dem Kinderfestausschuss ist es gelungen, ein buntes und umfassendes Programm der Bevölkerung anzubieten. Nach dem musikalischen Auftakt und dem anschließenden Fassanstich am Freitag, folgte am Samstag das Fußballspiel zwischen Oberdorf und Unterdorf, welches das Oberdorf mit einem 2:0 Sieg für sich entscheiden konnte. Am Sonntag konnte der große Festzug sämtliche Gäste mit Kindern und Schülern in wundervollen Kostümen, vielen prächtig geschmückten Wagen, Kutschen und Pferde fesseln. Dank der Bürgerstiftung Seniorenhilfe konnte eine zusätzliche Tribüne im Bereich des Wohnparks für Senioren und Rollstuhlfahrer bereitgestellt werden. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen musste kurzfristig reagiert werden und einige Getränkestationen am Umzugsweg für die Kinder und Begleiter sowie Sonnenschirme am Aufstellungsplatz eingerichtet werden. Auch Extrarationen Wasser für Pferde und Tiere vor und nach dem Umzugsweg wurden organisiert. Auch die Umzugs-Kleiderordnung wurde soweit reduziert, dass die Kinder nicht noch durch Bärte und wärmende Kopfbedeckungen zusätzlich leiden mussten. Glücklicher Weise haben sämtliche Umzugsteilnehmer und Besucher den herrlichen Festumzug bei rekordverdächtigen Temperaturen schadlos überstanden. Am Montag fand das Fest mit den Luftballonstarts und dem Latscheabend ein tolles Ende. Ich möchte mich bei allen Organisatoren und Helfern dieses Festwochenendes herzlich bedanken, stellvertretend bei Herrn Dieter Heske und Herrn Thomas Strobel als Vorsitzende des Kinderfestausschusses Auch durften wir dieses Jahr wieder viele Geld- und Sachspenden in Empfang nehmen, die in der Finanzierung des Kinderfestes ein unverzichtbarer Bestandteil sind. Hierzu danke ich allen Spendern für ihre Bereitschaft, das Kinderfest zu unterstützen, die damit einen Beitrag für unsere kulturelle Vielfalt in der Gemeinde leisten. Außerdem geht ein besonderer Dank an Herrn Markus Bloching, der während des Kinderfestwochenendes anlässlich 70 Jahre Kinderfest Altshausen mit der Motorsäge eine kunstvolle Bank fertigte, die er der Gemeinde spendete. Die Bank ist mit dem Seminargebäude und dem Altshauser Wappen ausgestattet.
Der Juli begann mit dem evangelischen Kirchengemeindefest, bei dem im Garten hinter dem Gemeindehaus ein festlicher Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppen durchgeführt wurde. Am 10. Juli fand die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderates statt. Besonders begrüßen konnten wir die fünf Gemeinderäte, die erstmals im Gremium sind: Laura Trolliet, Eduard Gelzenlichter, Reiner Hugger, Kurt Prausmüller und Jörg Singer. Der Kleintierzuchtverein konnte am 14. Juli sein Sommerfest in der Zuchtanlage abhalten, bei dem sehr viele Besucher, insbesondere natürlich die Kinder ihre Freude hatten. Am 19. Juli konnten die Schülerinnen und Schüler der HPV Ihre Schulentlassung feiern. Sämtliche Schüler haben eine Ausbildungsstelle, gehen auf weiterführende Schulen oder machen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Dass an unserer Schule eine hervorragende Arbeit geleistet wird, zeigt sich darin, dass über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler eine Belobigung oder einen Preis erhalten haben. Ebenfalls konnte unsere Schulleiterin Frau Cornelia Schneider verabschiedet werden, die eine weiterführende Ausbildung machen möchte, um an einem Sonderpädagogischen Bildungszentrum unterrichten zu können. Am 25. Juli lud der Förderverein Freunde des Progymnasiums zum Schuljahresende zu einer Abschlusshockete beim Progymnasium ein. Außerdem konnte auf unserer Bahnstrecke Altshausen – Pfullendorf der neue Bahnhalt beim Hoki-See eingeweiht werden. Ende Juli konnte auch noch der Spatenstich für den Bau des Minispielfeldes im Bereich des Sportplatzes erfolgen. Mit Leaderzuschüssen und in Zusammenarbeit zwischen dem Fußballverein und der Gemeinde Altshausen wurde ein Minispielfeld gebaut, welches für Jung und Alt zum Bespielen bereitstehen soll. Die Einweihung fand am 15. November statt. Seither ist das Spielfeld dauerbelegt. Das Marktplatzfest, welches vom Musikverein organisiert wird, fand von 27. bis 28. Juli statt. Der inzwischen weit bekannte Flohmarkt am Sonntag war leider aufgrund des regnerischen Wetters in diesem Jahr nicht so gut besucht.
Am 01. August feierte S.K.H. Herzog Carl von Württemberg seinen 83. Geburtstag. Unser Bundestagsabgeordneter Axel Müller bot in diesem Jahr eine mobile Sprechstunde an und war mit seinem Mobil am 15. August zu einer Bürgersprechstunde vor dem Rathaus. Einige Bürgerinnen und Bürger nahmen diese Gelegenheit war, um mit dem Abgeordneten verschiedene Themen zu diskutieren.
Von 18. bis 21. August konnten wir mit einer kleinen Delegation in unsere Partnerstadt Bicske fahren, um am 20. August an den Feierlichkeiten zum ungarischen Nationalfeiertag teilzunehmen. Der Jugendheimverein Altshausen konnte gegen Ende des Monats bei der Beachparty knapp 4.000 Besucher aller Altersklassen willkommen heißen. Die Beachparty ist inzwischen weit über Altshausen hinaus bekannt. Ich danke dem Jugendheimverein, dass sie sich jedes Jahr die Mühe machen, ein so großes Fest zu organisieren und damit auch dafür sorgen, dass auch für die Jugendlichen in der Region etwas geboten ist. Während der Sommerferien konnte außerdem in Zusammenarbeit mit vielen Vereinen und Personen wie in den Vorjahren ein umfangreiches und abwechslungsreiches Ferienprogramm für unsere Kinder und Jugendlichen auf die Beine gestellt werden. Allen die sich daran beteiligt haben, möchte ich einen herzlichen Dank aussprechen. Ebenfalls konnte in den Sommerferien zum ersten Mal eine Ferienbetreuung für die Grundschüler angeboten werden. Dieses Angebot kam prima an und wurde rege genutzt. Im nächsten Jahr wird die Ferienbetreuung deshalb auf jeden Fall fortgesetzt und sogar erweitert.
Im September konnten wir bei uns im Rathaus zwei neue Auszubildende willkommen heißen. Frau Melina Stephan absolviert bei uns ihr 6-monatiges Einführungspraktikum für ihr Studium im Bereich des gehobenen Verwaltungsdienstes. Frau Pia Katzor macht die dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Wir wünschen beiden Neuen bei uns viel Spaß und Erfolg für ihre Ausbildungen. Mitte September startete die Schule wieder und in der Grundschule konnten zahlreiche Erstklässler begrüßt werden. Ich wünsche den neuen Schülerinnen und Schülern eine schöne Schulzeit, an die sie sich im Nachhinein sicherlich noch gerne erinnern werden. Am 15. September fand im Rahmen der interkulturellen Wochen die Veranstaltungsreihe Lebensgeschichten statt. Die Auftaktveranstaltung im Sitzungssaal war sehr gut besucht und es erzählten uns einige Frauen mit Migrationshintergrund ihre Geschichten und Erlebnisse hier in Altshausen. Mitte September haben wir die Freibadsaison offiziell beendet. Aufgrund des Wetters hatten wir ein „normales“ Jahr mit ca. 35 – 40.000 Badegästen. An die Rekordsaison vom Vorjahr mit ca. 50.000 Besucher reicht diese Zahl zwar nicht heran, aber angesichts des Sommers, der in diesem Jahr eben nicht so ausgeprägt wie im Vorjahr war, ist diese Besucherzahl doch beachtlich. Es macht sich einfach bemerkbar, dass die letzten Jahre in das Freibad viel investiert wurde und dieses einfach für alle Altersgruppen sehr attraktiv ist. An dieser Stelle möchte ich unserem Bademeister Herr Zwick, der DLRG und dem Kioskbetreiber für die geleistete Arbeit in diesem Sommer danken. Am Samstag 21. September fand an der Herzog-Philipp-Verbandsschule eine Schreibwerkstatt mit Beteiligung des Gemeinderates statt. Das Projekt „Wer interessiert sich schon für meine Geschichte“ war ein freiwilliges Projekt über ein Jahr hinweg, welches durch ein Förderprogramm für die Schüler ermöglicht wurde. Neun Schülerinnen und Schüler hielten ein Jahr lang durch und konnten am 02. Dezember ihre Geschichten und das Buch vorstellen. Unter der Leitung des Autors Klaus Schuker und unter der Mithilfe einiger Gemeinderäte und mir konnten alle neun eine wunderbare Geschichte schreiben. Herzlichen Glückwunsch an die jungen Autorinnen und Autoren! Ende des Monats konnte die Firma Drebo ihr 40-jähriges Firmenjubiläum feiern. Die Gemeinde gratuliert zu diesem Jubiläum wünscht dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg. Das Unternehmen wird allein in Altshausen über 5 Millionen Euro für die Erneuerung und Modernisierung verschiedener Maschinen investieren.
Im Oktober konnte unsere Schulleiterin Frau Finkbeiner am Progymnasium ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feiern. Seit 2014 ist Frau Finkbeiner am Progymnasium in Altshausen und seit 2015 leitet sie dieses. An dieser Stelle danke ich Frau Finkbeiner 
und allen unseren Schulleitern für ihren Einsatz an unseren Schulen zum Wohle der Schülerinnen und Schüler. Von 03. – 06. Oktober besuchten wir unsere französische Partnerstadt Sausset-les-Pins, um das 10-jährige Jubiläum unserer Partnerschaft zu feiern. Begleitet mit dem Musikverein Altshausen konnten wir dort einen Kreisverkehr für die Partnerschaften einweihen, mit der Symbolik, in jede Richtung eine Partnerstadt zu haben. Außerdem gab es einen wunderbaren Festakt, den unser Musikverein musikalisch umrahmte und einen schönen Bootsausflug nach Marseille. Ich danke an dieser Stelle allen Beteiligten, insbesondere dem Partnerschaftsausschuss, dem Musikverein und den Mitfahrern für das tolle Erlebnis in Sausset-les-Pins. Ein ganz besonderer Dank geht an Frau Binder, die im Rathaus für Partnerschaften zuständig ist und erstmals eine solche Fahrt organisierte. Am 11. Oktober konnten wir im Stadtforum Bad Saulgau das 50-jährige Bestehen der Volkshochschule Oberschwaben feiern. Die VHS ist ein Zweckverband der Städte Aulendorf, Bad Saulgau, Bad Schussenried und der Gemeinden Bad Buchau und Altshausen. Mit rund 150 Gästen konnte der Geburtstag gefeiert werden und nochmals die Bedeutung einer Volkshochschule deutlich gemacht werden. Auch wenn diese Einrichtung Geld kostet, leistet sie doch einen großen Beitrag zur Bildung und ist deshalb insbesondere auch in unseren ländlichen Regionen notwendiger denn je, da solche Bildungsangebote auf dem privaten Markt schlicht nicht angeboten werden könnten. Am 12. und 13. Oktober fand die Lokalschau der Kleintierzüchter statt. Fast 150 Tiere wurden ausgestellt und von zahlreichen Besuchern bewundert. Zeitweise war weder im Vereinsheim noch im angebauten Zelt ein Platz zu bekommen. Am 15. Oktober fand der Betriebsausflug der Mitarbeiter der Gemeinde statt. Es ging mit dem Zug nach Bad Waldsee zur Werksbesichtigung bei der Firma Hymer und anschließend zum Spätzlemuseum in der Stadt. Es war ein toller Ausflug, bei dem alle Mitarbeiter von Verwaltung, Bauhof und Schulen einen gemeinsamen Tag verbrachten. Die Firma Stadler Anlagenbau hat ein neues Verwaltungsgebäude errichtet, welches am 18. Oktober eingeweiht werden konnte. Mit Kosten von ca. 7,6 Millionen Euro ist der Bau ein wahres Bekenntnis in unseren Standort. Das Gebäude ist ein wahres Schmuckstück, welches im inneren mit einer offenen Bauweise modern, ansprechend und funktional optimal ist. Insgesamt hat die Firma Stadler in den letzten Jahren über 30 Millionen in Altshausen investiert. Ich gratuliere der Firma Stadler nochmals zu diesem gelungenen Verwaltungsgebäude und wünsche weiterhin viel Erfolg und eine gute Auftragslage. Am 19. Oktober fand die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr statt. Übungsobjekt war ein Schienenfahrzeug auf unserer Bahnstrecke. Diese Übung wurde über mehrere Jahre geplant und war nicht einfach auf die Beine zu stellen. Es bedarf der Zustimmung vieler Stellen, um so eine Übung machen zu können. Eine Person in einem Auto und 37 Zuginsassen mussten gerettet werden. Eine spannende Aufgabe, welche unsere Feuerwehr zusammen mit dem DRK und dem Notfallmanagement der Deutschen Bahn hervorragend gemeistert hat. Am 24. Oktober fand die Koordinationssitzung der Vereine statt. Hier werden die Termine für das kommende Jahr miteinander abgesprochen, so dass es zu keinen größeren Terminkollisionen während des Jahres kommt. Am 26. Oktober konnte die Firma Trigema ihr 100-jähriges Betriebsjubiläum in Burladingen feiern. Zu den Festrednern gehörten unter anderem Entwicklungsminister Gerd Müller, Staatsministerin Widmann-Mauz, Ministerpräsident Kretschmann und EU-Kommissar Oettinger. Bei den Feierlichkeiten konnte ich die Glückwünsche der Gemeinde Altshausen an Familie Grupp überbringen. In Altshausen betreibt Trigema das erste und größte Zweigwerk mit ca. 240 Näherinnen und Nähern.
Der November begann mit einer Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Altshausen in Ebenweiler. Zunächst wurden die Mitglieder der Verbandsversammlung verpflichtet, ehe die Wahl des Verbandsvorsitzenden erfolgte. Ich wurde von der Versammlung einstimmig wieder zum Verbandsvorsitzenden gewählt. Für dieses Vertrauen bedanke ich mich nochmals bei allen und hoffe, dass ich die Erwartungen erfüllen kann. Auch die stellvertretenden Verbandsvorsitzenden wurden gewählt. Als Stellvertreter sind die Kollegen Roland Haug und Tobias Brändle ebenfalls einstimmig gewählt worden.
Am 09. November fand eine Klausurtagung des Gemeinderates statt. Themen hierbei waren unter anderem der weitere Ausbau der Breitbandversorgung, das Betreiberkonzept für den Bürgersaal, unser Gemeindeentwicklungskonzept und mögliche Baugebiete. Am 10. November fand das katholische Gemeindefest im Gemeindehaus statt. Nach dem Gottesdienst gab es im katholischen Gemeindehaus Mittagessen und Kuchen. Außerdem ein Unterhaltungsprogramm, unter anderem mit einer Aufführung des Kindergartens. Ebenfalls am 10. November fand die Einweihung der neuen Räumlichkeiten vom Bestattungshaus Trunz mit Tag der offenen Tür statt. Wir beglückwünschen Familie Trunz zu den würdevollen Räumlichkeiten. Der Laternenumzug mit Martinsfeier fand am 11. November statt. Die Kinder und ihre Familien vom Kindergarten St. Michael und Kinderhaus S. Ulrika zogen mit Ihren Laternen vom Marktplatz über die Herzog-Albrecht-Allee und die Blumenstraße zum Wohnpark St. Josef, wo bei gemütlichem Beisammen sein und dem Martinimarkt der Tag ausklingen konnte. Der Musikverein Altshausen hat am 16. November in der Turnhalle sein Jahreskonzert unter der Leitung vom neuen Dirigenten Florian Strobel gegeben und führte das Publikum mit einer musikalischen Reise durch Großbritannien. Einen Tag später, am 17. November fand der Volkstrauertag statt. Hier konnten wir unter großer Anteilnahme der Bevölkerung den Opfern der Kriege gedenken. Allen Mitwirkenden, insbesondere den Schülern des Progymnasiums möchte ich herzlich danken. Am 18. November fand eine Verbandsversammlung des Zweckverbands Hundsrückenwasserversorgung statt. Hier ging es in erster Linie um den Haushaltsplan und die Sanierung eines Hochbehälters. Ebenfalls am 18. hat die Gesellschaft für Geschichte und Heimatpflege zu einem Vortrag mit Elmar Hugger eingeladen. Thema: „Mein Onkel Gustav Mesmer, der Ikarus vom Lautertal“. Nach dreijähriger Bauzeit konnte die B32 am 22. November wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Straße wurde deutlich verbreitert und teilweise dreispurig ausgebaut. Im kommenden Jahr sind noch verschiedene Abschlussarbeiten vorgesehen. Am 23. November erhielt die Gemeinde leider die traurige Nachricht über den Tod von Richard Binder. Herr Binder war 36 Jahre im Gemeinderat, über 25 Jahre stellvertretender Bürgermeister und 21 Jahre im Kreistag. Er hat viele Entscheidungen in unserer Gemeinde mitgeprägt und mitbestimmt. 1999 erhielt er das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Wir werden Herrn Binder ein ehrendes Andenken bewahren.
Ende November hat außerdem Elmar Hugger seinen 6. Kalender „Altshausen – Gestern und Heute“ herausgebracht. Der Kalender zeigt eindrucksvoll Motive aus der Gemeinde von früher und wie es heute dort aussieht. Außerdem brachte die Gesellschaft für Geschichte und Heimatpflege ihr „Altshauser Heft“ Nr. 16 heraus.
Am 30. November bzw. 01. Dezember fand der Altshauser Christkindlesmarkt mit dem Einzug des Nikolaus statt. Der Christkindlesmarkt war vom Altshauser Gewerbeverein wieder sehr gut organisiert und konnte viele glückliche Besucher verzeichnen. Am 05. Dezember hat die Nikolausgilde wieder viele Kinder mit ihrem Besuch fröhlich gemacht. Am 07. Dezember fand beim TSV das Nikolausturnen statt. Die jungen Sportlerinnen und Sportler konnten dem Nikolaus, aber auch den Eltern und Großeltern ein tolles Programm vorführen. Am 10. Dezember wurde der ehemalige Geschäftsführer Josef Schill von den Mitarbeitern und Bürgermeistern in einer kleinen Feierstunde offiziell beim GVV Altshausen verabschiedet. Wir wünschen ihm für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute und viel Gesundheit. In der heutigen Sitzung haben wir Weichen für künftige Baugebiete gestellt und konnten den Auftrag für die Sanierung der Blumenstraße vergeben. Am 14. Dezember wird dieses Jahr noch der Dorfcup des FV Altshausen stattfinden. Einen Tag später findet in der Schlosskirche ein Adventskonzert der Young Voices statt.
Diese zeitliche Zusammenstellung der Ereignisse in 2019 ist keinesfalls vollständig und spiegelt lediglich die wichtigsten Ereignisse wieder.
Auch in diesem Jahr möchte ich mich wieder beim Gemeinderat für das gute Miteinander und die konstruktive Zusammenarbeit bedanken. In 16 (-6) Gemeinderatssitzungen sowie einer Technischen Ausschusssitzung haben Sie viele Stunden ehrenamtlich als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger zum Wohle der Gemeinde geleistet. Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und die vielen angestoßenen Projekte, die es nun gilt, umzusetzen.
In 2019 haben wir im Gemeinderat insgesamt 151 (-57) Tagesordnungspunkte abgehandelt. Außerdem hatten wir 35 (-8) Baugesuche zu beraten und 9 Mal (-3) ging es um verschiedene Bebauungspläne oder die entsprechenden Änderungen hierzu. Weitere Hauptthemen im Gemeinderat waren verschiedene Dinge rund um den Bürgersaal, welcher 8 Mal Gegenstand von Beratungen war und die Kanalsanierung in der Blumenstraße, über die insgesamt 5 Mal beraten wurde.
Zum Schluss wie üblich noch einige Zahlen:
Die Einwohnerzahl liegt bei 4.087 Personen und hat sich wieder leicht verringert. Die Zahl der Geburten ist von 33 auf 28 wieder leicht gesunken und verteilt sich sehr ausgewogen auf 15 Jungen und 13 Mädchen. Gestorben sind dieses Jahr 67 Personen und damit 5 mehr gegenüber 2018. Eheschließungen konnten 2019 bisher insgesamt 34 (-8) im Standesamtsbezirk durchgeführt werden, wobei noch drei Eheschließungen ausstehen. Die Zahl der ausländischen Mitbürger hat sich im Jahr 2019 auf 579 Personen reduziert (Minus 78). Die stärkste Personengruppe sind die Mitbürger aus Polen mit 61 Personen, gefolgt von denen aus Kroatien mit 54 Personen und aus Rumänien mit 53 Personen. Damit liegt der Anteil ausländischer Mitbürger in Altshausen bei ca. 14,2%, in Baden-Württemberg liegt der Anteil Stand März 2019 bei 15,7%.
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich danke Ihnen für Ihre nicht immer einfache Arbeit zum Wohle der Gemeinde und der Bürgerinnen und Bürger. Ich danke Ihnen auch für eine sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit. Bedanken darf ich mich bei den stellvertretenden Bürgermeistern Herrn Schweizer, Frau Bettenmann und auch noch bei Herrn Amann vor der Kommunalwahl, bzw. bei Frau Bettenmann und Herr Schweizer seit der Wahl für die Vertretung in meiner Abwesenheit.
Bedanken darf ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde, beim Bauhof, bei den Schulen, bei der Gemeindeverwaltung, bei der Kläranlage und beim Freibad, für den pflichtbewussten und korrekten Einsatz für die Arbeit zum Wohle der Gemeinde. Stellvertretend darf ich die Herren Heske, Zwick, Kotschi und Straub lobend erwähnen. Bei den ganzen Festen und Jubiläen unserer Vereine war nicht nur unser Bauhof besonders gefordert, sondern auch die Rettungskräfte wie Feuerwehr und DRK, denen ich für ihr Engagement ebenfalls herzlich danken mag.
Ein herzliches Dankeschön – auch im Namen des Gemeinderates – darf ich allen Lehrerinnen und Lehrern an den Schulen stellvertretend den Rektoren bzw. stv. Schulleiter Herr Dr. Lutz von der Herzog-Philipp-Verbandsschule mit Werkrealschule, Frau Finkbeiner vom Progymnasium und Herrn Meer von der Förderschule für ihre sehr gute Arbeit aussprechen. Viele Lehrer bringen sich auch außerhalb der Schulen in unserer Gemeinde ehrenamtlich ein z.B. bei den Städtepartnerschaften und beim Kinderfest. In den Dank möchte ich die Elternbeiräte ausdrücklich mit aufnehmen. Ebenso bedanke ich mich bei den Kindergärten unter der Leitung von Frau Rupp und Frau Löhle.
Bedanken darf ich mich auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Geschäftsstelle des Gemeindeverwaltungsverbandes. Sie haben dazu beigetragen, dass die Gemeinde Altshausen ihre Aufgaben erfüllen konnte. Bedanken darf ich 
mich insbesondere bei den Geschäftsführern Herrn Schill und Herrn Egger, bei Herrn Bär, Frau Dambacher bzw. Frau Kornwachs sowie bei Herrn Verbandsbaumeister Schmid-Selig für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Auch im Namen des Gemeinderates bedanke ich mich bei allen Vereinen und den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern für die Aufwertung des gesellschaftlichen Lebens in unserer Gemeinde. Bedanken darf ich mich bei der Schwäbischen Zeitung für die Berichterstattung über die Sitzungen des Gemeinderates aber auch über die vielen Berichte aus Altshausen.
Ich wünsche Ihnen liebe Bürgerinnen und Bürger einen guten Rutsch ins neue Jahr mit den besten Wünschen für ein friedvolles Jahr 2020.

Ihr Patrick Bauser, Bürgermeister