Gemeinde Altshausen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Jahresrückblick des Bürgermeisters

Willkommen zum Jahresrückblick 2020

Im Rahmen der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 09. Dezember hat Bürgermeister Bauser folgenden Jahresrückblick vorgetragen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Jahresrückblick 2020 fällt anders aus, als die letzten Rückblicke, da das Jahr 2020 einfach durch die Coronapandemie geprägt war.

Zunächst begann das Jahr ja ganz normal und im Januar konnte alles noch wie geplant stattfinden.  In Altshausen ist dort sicherlich der Neujahrsempfang S.K.H. Herzog Carl von Württemberg herausragend. Ebenso fand der Verbandspokal statt und Ende Januar konnte Herr Holger Beutel als neuer Polizeipostenleiter eingesetzt werden. Auch im Februar gab es noch keine Einschränkungen und die Fasnet konnte mit Inhaftiertenball, Sportlerball und allem Drum und Dran durchgeführt werden.

Im März begann dann das Krisenjahr. Ab Mitte März gab es zahlreiche Einschränkungen inklusive der Schließung der Schulen und Kindergärten. Auch vor Altshausen machte  das Virus nicht Halt und so haben wir inzwischen über 50 positiv getestete Personen in unserer Gemeinde. Leider konnten deshalb kaum mehr Veranstaltungen stattfinden. Nichts desto trotz hat die Gemeinde einige Baustellen abgearbeitet und verschiedene Projekte auf den Weg gebracht. Eine der kompliziertesten Baumaßnahmen der letzten Jahre war die Kanalsanierung in der Blumenstraße. Der neue Kanal hat dort einen Durchmesser von 1,3 Metern und liegt bis zu sechs Meter tief. Durch die aufwendigen Spundwandarbeiten lagen die Kosten insgesamt bei ca. 2,5 Millionen Euro! Die Bauarbeiten sind insgesamt aber sehr gut vorangekommen und so konnte die Baumaßnahme ca. vier Wochen früher als geplant abgeschlossen werden. Die Bauarbeiten an der zweiten Großbaustelle, der Erweiterung der Herzog-Philipp-Verbandsschule, sind ebenfalls gut vorangekommen. Der Innenausbau kann voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten für das Fachraumzentrum und den Verwaltungstrakt liegen bei knapp sechs Millionen Euro. Ein weiteres Großprojekt ist der Bürgersaal. Bei diesem Projekt sind wir endlich soweit, dass einige Gewerke ausgeschrieben sind, und mit dem Bau sobald es die Witterung zulässt dann begonnen werden kann. Auch viele weitere Maßnahmen wie beispielsweise die Kanalsanierung für ca. 100.000 € oder weitere Planung am Bürgersaal mit ca. 100.000 € konnten durchgeführt werden. Außerdem haben wir in diesem Jahr Kredite in Höhe von 2,4 Millionen € getilgt und uns mit 1,6 Millionen Euro an der Beteiligungsgesellschaft der EnBW beteiligt. Auch verschiedene „besondere“ Aktionen wurden in diesem Jahr durchgeführt. Besonders hervorzuheben ist dabei der überdachte Freisitz am Freibad, welcher komplett durch ehrenamtliche Helfer und unseren Mitarbeitern erstellt wurde. Über 650 Stunden haben ca. 30 Helferinnen und Helfer für dieses neue Highlight am Freibad geschuftet. Eine weitere Attraktion ist der neue Erlebnisrundweg am Weiher. Auch hier konnten wir nahezu alles durch eigene Ideen und Spenden umsetzen und einen Wanderweg schaffen, der bei jung und alt sehr beliebt ist und bislang prima angenommen wird. Hier versuchen wir auch immer wieder mit neuen Aktionen wir Fotowettbewerb oder Christbaum zum Schmücken neue Angebote zu schaffen und den Weg attraktiv zu halten. Ein ganz besonderer Höhepunkt in diesem Jahr war die Teilnahme am Stadtradeln. Bei unserer ersten Teilnahme haben wir es geschafft, den Wettbewerb in zwei Kategorien zu gewinnen. Wir konnten uns als bester Newcomer und in der Kategorie unter 10.000 Einwohnern mit den meistgeradelten Kilometern durchsetzen. Ebenso haben wir insgesamt unter allen Teilnehmern die meisten Kilometer pro Kopf geradelt. Dies war eine geniale Gemeinschaftsleistung von über 720 Radlerinnen und Radlern. Mit 225.000 Kilometern haben wir auch einen großen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Insgesamt konnten dadurch ca.  33 Tonnen CO 2 eingespart werden. In Altshausen konnten wir mehr Kilometer radeln, als beispielsweise die Stadt Heidelberg. Bundesweit haben sich fast 1.500 Kommunen an der Aktion beteiligt, umso schöner ist dieser Erfolg für uns. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Preisverleihung in Berlin kann in diesem Jahr leider nicht stattfinden, nichts desto trotz sind wir stolz und freuen uns auch so über diese Auszeichnung.

Viel mehr möchte ich Ihnen heute nicht mit auf den Weg geben, die statistischen Daten entnehmen Sie dann dem schriftlichen Bericht, welchen wir veröffentlichen werden.

Alles in allem hoffen wir, dass sich die Zeiten baldmöglichst wieder ändern und in unserer Gemeinde durch viele Veranstaltungen wieder gesellschaftliches Leben eingekehrt. Viele Begegnungen und Veranstaltungen mussten ausfallen, umso mehr freuen wir uns darauf, wenn diese wieder stattfinden dürfen.

Zu guter Letzt möchte ich mich an dieser Stelle noch bei einigen Personen bedanken. Ein ganz besonderer Dank geht an Sie liebe Gemeinderätinnen und Gemeinderäte. Durch Ihre ehrenamtliche Tätigkeit entwickeln und lenken Sie die Gemeinde mit. Unsere Sitzungen sind stets konstruktiv und wir gehen auch bei Meinungsverschiedenheiten sehr gut miteinander um.

Ein weiterer Dank geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen. Das Coronavirus hat nahezu alle Bereiche betroffen ob Schulen, Bauhof, Hausmeister oder Verwaltung. Wir haben ein sehr gutes Team und unsere Aufgaben trotz der Krise sehr gut gemeistert.

Ein weiterer Dank gilt allen Vereinen und Institutionen wie Feuerwehr, Polizei und DRK. Auch hier gibt es ein prima Miteinander, auch wenn hier ebenfalls in diesem Jahr wenige Begegnungen stattfanden.

Zu guter Letzt gilt mein Dank allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Altshausen. Trotz teilweise massiver Einschränkungen haben sich in Altshausen nahezu alle an die Vorgaben gehalten und dadurch ihren Teil zur Bekämpfung der Pandemie beigetragen.

Ich wünsche Ihnen allen nun besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins neue Jahr und freue mich auf die kommenden Aufgaben. Diese werden uns sicherlich nicht ausgehen und es stehen einige Großprojekte an, welche nun umgesetzt werden müssen.


Ihr Patrick Bauser, Bürgermeister