Gemeinde Altshausen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Die Kirchen

Die katholische Kirche

Blick in die katholische Kirche
Schlosskirche St. Michael

Die ehemalige Deutschordenskirche und heutige katholische Pfarrkirche St. Michael wurde 1413 als dreischiffige gotische Basilika errichtet. Schon 1481 erhielt der Kirchturm seine heutige Form, lediglich die Laterne auf dem Turmdach kam später hinzu. Die für das gegenwärtige Erscheinungsbild maßgebende barocke Umgestaltung der Kirche wurde unter der Federführung des Ordensbaumeisters Johann Kaspar Bagnato zwischen 1748 und 1752 vollzogen. Auftraggeber war der Landkomtur Philipp von Frohberg. Seither fand lediglich im Jahre 1928 mit der Errichtung der herzoglichen Gruft an der Westseite der Kirche eine größere bauliche Veränderung statt.

In den Jahren 1982 bis 1986 wurde die Fassade erneuert. Bei der im Mai 1996 begonnenen eineinhalbjährigen Renovierung des Innern erhielt die Kirche einen neuen Altar und einen Ambo aus rotem Marmor. In der rechten Seitenkapelle errichtete die Kirchengemeinde eine Gedenkstätte für den "Ortsheiligen" Hermann den Lahmen. Außerdem wurden drei Epitaphien aufgestellt, die man bei Grabungsarbeiten im Gotteshaus entdeckt hatte. Die Kirche, ein Schmuckstück oberschwäbisch-barocker Sakralkunst, erstrahlt heute in frischem Glanz.

Zur Homepage der Katholischen Kirche St. Michael

Die evangelische Kirche

Evangelische Kirche

Als evangelische Kirche bezeichnen sich Kirchen in der Tradition der Reformation.

1881 ließ die evangelische Kirchengemeinde Altshausen nach den Plänen des Stuttgarter Baurats Berner eine Kirche in neugotischem Stil bauen.

1927 wurde die Kirche nach dem damaligen Geschmack umgebaut. Dabei ersetzte man das Schieferdach durch ein Ziegeldach, brach einige Verzierungen ab.

Ein grauer Verputz wurde ebenfalls angebracht.

Im Jahr 1993 entschied man sich dann für den freundlicheren gelblichen Anstrich, der die Kirche zwar majestätisch aber doch freundlicher wirken lässt.

Zur Homepage der evangelischen Kirche